Abo
  • Services:

Bittorrent Chat: Sicherer Chat ohne Server

Bittorrent arbeitet an einem Chat, der ohne zentralen Server auskommt und - typisch Bittorrent - komplett auf Peer-to-Peer-Technik setzt. So soll sichergestellt werden, dass Behörden und Geheimdienste Gespräche nicht an einer zentralen Stelle mitschneiden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Alphabets von Bittorrent Chat startet
Alphabets von Bittorrent Chat startet (Bild: Bittorrent)

Bittorrent Chat setzt auf eine Public-Key-Infrastruktur, um die Kommunikation zwischen Nutzern zu verschlüsseln. Nutzernamen gibt es dabei in der herkömmlichen Form nicht, die Identifikation von Nutzern wird über ein kryptographisches Schlüsselpaar abgewickelt. Damit soll zugleich eine anonyme Kommunikation gewährleistet werden, denn jeder Nutzer im Chat-Netzwerk wird nur anhand seines öffentlichen Schlüssels erkannt. Wollen zwei Nutzer miteinander chatten, müssen sie nur die öffentlichen Schlüssel des jeweils anderen miteinander tauschen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Der Schlüsseltausch ermöglicht es dann ebenfalls, sämtliche Kommunikation zu verschlüsseln. Dabei setzt Bittorrent Chat auf Forward Secrecy: Bei jeder neuen Konversation mit einem Kontakt wird ein neuer temporärer Schlüssel generiert, der nur für dieses eine Gespräch genutzt und anschließend wieder gelöscht wird. Damit soll verhindert werden, dass ein Fremder, der in Besitz des privaten Schlüssels gelangt, sämtliche Kommunikation der Vergangenheit entschlüsseln kann.

Ähnlich wie herkömmliche Bittorrent-Clients setzt auch der Bittorrent Chat auf eine Distributed Hash Table, um IP-Adressen zu finden. Dadurch wird kein zentraler Server benötigt, der das Routing der Nachrichten übernimmt. Allerdings hat Bittorrent sein DHT-Protokoll für den Chat um Verschlüsselung erweitert. Das soll dafür sorgen, dass Nutzer einander auf sicherem Weg finden können.

Bittorrent Chat steht derzeit im Rahmen eines geschlossenen Alphatests zur Verfügung. Interessiert können such unter labs.bittorrent.com dafür bewerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 57,99€

Fairy Tail 20. Dez 2013

Unter linux brauchen sie ausserdem OpenJDK6 =/

tingelchen 20. Dez 2013

Der Knotenpunkt bringt ja nichts, wenn die Schlüssel bei den Gegenstellen generiert...

tingelchen 20. Dez 2013

Das ist richtig. Dafür hat man keinen Server und es ist egal wo sich die einzelnen...

matok 20. Dez 2013

Sehe ich ganz genauso. Kommunikationstools MÜSSEN vollständig transparent arbeiten, wenn...

bierbowle 20. Dez 2013

Siehe Whitepaper hier: http://sourceforge.net/projects/goldbug/files/goldbug-im_0.7...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /