Bittorrent, Cardano, Ripple: Altcoins sind nicht unbedingt die besseren Bitcoins

Es gibt nicht nur Bitcoins, sondern auch etliche Altcoins. Manche davon gelten als technischer Durchbruch, weniger risikoreich sind sie deswegen aber nicht.

Eine Analyse von Stephan Skrobisch veröffentlicht am
Zum Bitcoin gibt es einige Alternativen.
Zum Bitcoin gibt es einige Alternativen. (Bild: Stephan Skrobisch)

Mit Kurssprüngen von bis zu 52.850 Prozent, wie man sie bei der Kryptowährung Neo erlebt hat, wittern nicht nur Risikokapitalgeber das große Geschäft. Auch private Kleinanleger können so eine Menge Geld verdienen - in der Theorie zumindest. Die bekannteste Kryptowährung ist Bitcoin, daneben sind aber inzwischen einige alternative Währungen, sogenannte Altcoins wie Cardano, Bittorrent, Ripple und Ziliga entstanden. Wer in diese Währungen investiert, verspricht sich wie Bitcoin-Anleger davon eine gute Rendite. Aber irgendwie auch, dass man damit in eine bessere Kryptowährung investiert - eine Rechnung, die jedoch nicht ganz aufgeht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /