• IT-Karriere:
  • Services:

Nur eingeschränkt mobil

Auf einen geplanten Test der Software auf einem Raspberry Pi mit aufgestecktem Touchdisplay, wie zum Beispiel von Watterott, haben wir dann allerdings verzichtet. Die Displayansteuerung selbst erfordert schon eine gewisse Rechenzeit; zusammen mit der Bedienung der Bitscope-Software dürfte das das Raspberry Pi dauerhaft in Grenzbereiche treiben. Das ist vor allem deshalb schade, weil es eine echte kleine und mobile Kombination abgegeben hätte.

Stellenmarkt
  1. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Wer den Programmieraufwand nicht scheut, kann allerdings Prüfscripte oder Logging-Skripte in C oder Python schreiben und diese per Kommandozeile ausführen. Dann sollte es auch mit dem Minidisplay klappen. Spontane Messungen und Prüfungen sind dadurch allerdings nur bedingt möglich.

Preis und Verfügbarkeit

Das Bitscope Micro ist in Deutschland über Farnell verfügbar und kostet dort 109 Euro. Die notwendige Software kann für alle unterstützten Betriebssysteme kostenlos und ohne Registrierungszwang von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.

Fazit

Ein professionelles und deutlich teureres Oszilloskop oder einen Logic Analyzer im Labor kann das Bitscope Micro nicht ersetzen - das soll es auch gar nicht. Als Zweit- oder Drittgerät im Feldeinsatz, das aufgrund seiner geringen Größe dauerhaft in der Laptoptasche oder der Werkzeugkiste verbleiben kann, dürfte es aber durchaus Anhänger finden. Insbesondere, weil es, abgesehen von einem Laptop und den Sonden, keines weiteren Zubehörs oder einer Stromsteckdose bedarf.

Als Erstgerät eignet es sich hingegen nur für ambitionierte Elektroniklaien, denen größere Geräte schlicht zu teuer sind oder die gebrauchten Geräten auf Ebay & Co nicht über den Weg trauen. Um einen Blick auf eine Datenübertragung per I2C oder SPI zu werfen oder zu prüfen, ob ein PWM-Signal tatsächlich korrekt zum richtigen Zeitpunkt erzeugt wird, reichen die Fähigkeiten des Bitscope Micro aus. Es deckt damit typische Probleme bei kleineren Bastelprojekten mit einem Arduino oder Raspberry Pi ab.

Und so sollte der Verweis des Herstellers auf das Raspberry Pi auch eher verstanden werden - als Rechner für die Analyse von Signalen ist es maximal als Notbehelf brauchbar, regelmäßig auf dieser Basis arbeiten will niemand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zähes Messen mit dem Raspberry Pi
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...
  3. 349,99€

iceananas 11. Jan 2015

Du hast die Anzahl der aufgestapelten iphones vergessen.

EQuatschBob 09. Jan 2015

Ich habe wirklich keine Lust mehr auf Firmen wie NI, die zwar gute Hardware liefern, aber...

tritratrulala 09. Jan 2015

Für 100 EUR hab ich zuletzt ein billiges älteres Gerät von UNI-T erstanden. Man mag...

pythoneer 09. Jan 2015

Da muss ich dir recht geben. Als "Spielzeug" zu teuer und für ein ambitioniertes Hobby...

derdiedas 09. Jan 2015

Das beste am Rigol ist, das man es recht einfach auf die 100MHz Variante "hacken...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
    MX Anywhere 3 im Test
    Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

    Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
    2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
    3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

      •  /