• IT-Karriere:
  • Services:

Bitmovin: Firefox Nightly streamt AV1-Videocodec

Obwohl der neue freie Videocodec AV1 noch gar nicht offiziell fertiggestellt ist, sind aktuelle Nightly-Versionen des Browsers Firefox bereits in der Lage, Streams mit dem Codec anzuzeigen. Für die Demo kooperiert Mozilla mit den Videospezialisten von Bitmovin.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Nightly spielt einen AV1-Stream von Tears of Steel.
Firefox Nightly spielt einen AV1-Stream von Tears of Steel. (Bild: Blender Foundation, Mozilla, Bitmovin/CC-BY 3.0)

Die aktuelle Nightly-Version des Firefox ist laut Hersteller Mozilla der erste Browser, der in der Lage ist, den neuen freien Videocodec AV1 per MPEG-DASH/HLS zu streamen. Das ist vor allem deshalb überraschend, weil AV1 noch gar nicht offiziell fertiggestellt ist, was einige Probleme für die Unterstützung mit sich bringt. Für die verfügbare Demo der Streamingfunktion kooperiert Mozilla mit den Videospezialisten von Bitmovin. Beide Unternehmen sind Mitglieder der Alliance for Open Media (Aomedia), die für die Entwicklung von AV1 zuständig ist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Arbeiten an AV1 sind offiziell noch nicht beendet. Das heißt, dass sich der Bitstream des Videocodecs theoretisch noch jederzeit ändern kann, so dass Inkompatibilitäten zwischen dem genutzten Encoder sowie dem Decoder für AV1 möglich sind. Um dieses Problem zu vermeiden, haben sich Mozilla und Bitmovin in ihrer Kooperation darauf geeinigt, die gleiche Version an Hand des Git-Hash-Wertes eines Commits zu verwenden.

Das Encoding des Videos in AV1 übernimmt dabei Bitmovin ebenso wie das Ausspielen des Streams. Dafür wird der hauseigenen Player genutzt, der Javascript verwendet. Der Nightly-Browser des Firefox übernimmt dann das Decoding. Als Ausgangsmaterial für die Technikdemo setzten die beiden Unternehmen auf das Blender-Open-Movie-Projekt Tears of Steel aus dem Jahr 2012.

Der Vorteil von AV1 im Vergleich zu den bisher üblichen Codecs soll vor allem die deutlich bessere Komprimierung sein. Bei gleicher Bitrate sollte die optische Qualität von AV1 also auch besser sein als etwa H.264, H.265 oder das von Google für Youtube favorisierte VP9. In der zur Verfügung stehenden Demo etwa läuft ein 720p-Video bei rund 800 KBit/s und der Stream für 1080p schon ab 1 Mbit/s. Bitmovin selbst berichtet davon, dass der Anbieter in der Lage ist, einen Livestream mit 1080p in "Sende-Qualität" bei 1,5 MBit/s anzubieten. Bei H.264 betrage die Bitrate bei gleicher Qualität laut Bitmovin zwischen 4 und 15 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ikhaya 04. Dez 2017

Das wird es in Hardware geben und die Software wird sicher auch noch optimiert. Das ist...

ikhaya 30. Nov 2017

Wobei auch da allen Beteiligten daran gelegen sein dürfte Geld zu sparen für...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /