Abo
  • Services:
Anzeige
Gebäude der Bundesnetzagentur
Gebäude der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur.de)

Bitmi: "Die haben kein Interesse am Ende des Routerzwangs"

Ein IT-Verband kritisiert den Richtungswechsel der Bundesnetzagentur beim Routerzwang und hofft auf die Regierung. Doch die Ministerien dürften der neuen Tranzparenzverordnung zugestimmt haben.

Anzeige

Der Bundesverband IT-Mittelstand (Bitmi) kritisiert, dass die Bundesnetzagentur sich entgegen früherer Aussagen im aktuellen Entwurf der Tranzparenzverordnung wieder zum Routerzwang bekannt hat. "Das ist ein krasser Widerspruch zu dem, was CDU/CSU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart hatten. Dort steht, dass sie den Routerzwang abschaffen wollten", erklärte Bitmi-Präsident Oliver Grün.

Dass die Bundesnetzagentur jetzt mit einem solchen Entwurf komme, zeige, dass die Politik dringend handeln müsse. "Der Verordnungsentwurf klingt nicht so, als ob man überhaupt noch Interesse an einer Abschaffung des Routerzwangs hat", sagte Grün.

Die Bundesnetzagentur hatte den Entwurf der Rechtsverordnung, nach dem Endkunden den Router frei wählen können, noch im Februar 2014 vorgestellt. Doch in einer neuen Fassung müssen Internetprovider ihre Kunden vor Vertragsabschluss nur noch darauf hinweisen, wenn "das integrierte Zugangsgerät vom Kunden nicht ausgetauscht werden darf". In der früheren Version hieß es noch, es müsse einen "Hinweis auf Austauschbarkeit des Netzabschlussgeräts mit frei am Markt verkäuflichen Geräten" geben.

Die Hoffnung des Bitmi auf ein Eingreifen der Regierung gegen den Routerzwang scheint jedoch nicht gerechtfertigt, weil die Änderung für den Routerzwang mit den Bundesministerien abgestimmt sein dürfte: So hatte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur Golem.de im Juli 2014 erklärt, der Entwurf der Transparenzverordnung würde in den nächsten Wochen mit den Bundesministerien noch einmal besprochen. Dann werde der Entwurf an den Bundestag weitergeleitet, um das erforderliche Einvernehmen herzustellen. Ziel sei, dass "die Transparenzverordnung im Herbst in Kraft treten kann."

Zu der gestern veröffentlichten Version will die Bundesnetzagentur sich auf Anfrage von Golem.de in Kürze äußern. Eine Stellungnahme werde derzeit noch intern abgestimmt, sagte ein Sprecher.


eye home zur Startseite
Digifreak 29. Sep 2014

Genau mit der Einstellung haben die ihr Ziel schon erreicht.

User_x 26. Sep 2014

wenn ich das passwort von meinem cisco kabelmodem habe und in die config komme... kann...

d.wolf1987 26. Sep 2014

Nun ja, man kann ja auch einen eigenen Router hinter den DSL-Zwangs-Router klemmen. So...

Keridalspidialose 26. Sep 2014

Nutzt es dem Kunden? Nein. Er muss ich u. U. von seinem gewohnten Gerät verabschieden und...

Icestorm 26. Sep 2014

Ich denke eher das es so läuft: Deutsche Geheimdienste sind froh, dass sie endlich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Ich habe beides - Android und iOS

    Flasher | 00:34

  2. ...sprachen die Laien-Experten

    quark2017 | 00:33

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    Arkarit | 00:28

  4. Re: AI gibt es nicht.

    Flasher | 00:18

  5. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Braineh | 19.09. 23:53


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel