• IT-Karriere:
  • Services:

Bitlock: Das elektronische Schloss fürs Fahrrad

Bitlock ist ein elektronisches Fahrradschloss, das über das Smartphone bedient wird. Der Besitzer kann über sein Mobiltelefon auch anderen erlauben, sein Fahrrad zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitlock: 10.000 Schließvorgänge
Bitlock: 10.000 Schließvorgänge (Bild: Mesh Motion)

Nie wieder einen Schlüssel einsetzen müssen, um das Fahrrad an- oder aufzuschließen, das verspricht das kalifornische Unternehmen Mesh Motion: Es hat Bitlock entwickelt, ein elektronisches Fahrradschloss.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Bitlock ist ein Bügelschloss aus Vergütungsstahl mit einem Sicherheitsschließzylinder. Das Schloss ist etwa 10 x 20 cm groß und wiegt circa 1 kg. Der Bügel ist 12 Millimeter stark und mit Vinyl überzogen.

Schloss erkennt Besitzer

Das Schloss erkennt den Besitzer ab etwa einem Meter Entfernung. Voraussetzung ist, dass auf dem Smartphone die dazugehörige App installiert sowie Bluetooth 4 aktiviert ist. Der Fahrer muss dann nur noch auf einen Knopf auf dem Schloss drücken und dieses öffnet oder schließt sich. Alternativ kann er das Schloss auch über die App bedienen.

  • Bitlock ist ein elektronisches Fahrradschloss. (Bild: Mesh Motion)
  • Es wird über das Smartphone des Besitzers bedient. (Bild: Mesh Motion)
  • Die Kommunikation läuft verschlüsselt über Bluetooth. (Bild: Mesh Motion)
  • Das GPS des Smartphones erfasst die Position - so weiß der Besitzer, wo er sein Fahrrad abgestellt hat. (Bild: Mesh Motion)
  • Er kann über die dazugehörige App auch anderen Zugriff auf sein Fahrrad gewähren. (Bild: Mesh Motion)
Bitlock ist ein elektronisches Fahrradschloss. (Bild: Mesh Motion)

Eine Lithium-Thionylchlorid-Batterie versorgt das Schloss mit Strom. Sie hält nach Angaben der Entwickler etwa fünf Jahre lang - das entspricht über 10.000 Schließvorgängen. Wenn sie leer ist, bekommt der Besitzer eine Nachricht auf sein Smartphone und kann sie austauschen.

Leerer Smartphone-Akku

Unpraktisch wird es, wenn der Akku des Smartphones den Geist aufgibt. Für den Fall empfehlen die Entwickler, sich das Smartphone von jemand anderem auszuleihen, um das Rad aufzuschließen, so dass der Besitzer trotz leeren Akkus nicht zu Fuß nach Hause laufen muss.

Die App gibt es für Android (ab Version 4.3) und iOS (ab Version 6) - allerdings nicht für alle Geräte: Das Bitlock kann lediglich von einigen iPhones sowie diversen Geräten von Samsung, Motorola sowie den Nexus 4 und 5 bedient werden. Tablets werden noch nicht unterstützt, die Entwickler erwägen jedoch Apps für Tablets und mobile Computer.

Fahrrad finden

Die App erfasst über das GPS des Smartphones die gefahrene Strecke - inklusive der dabei verbrannten Kalorien und gesparten Kohlendioxidemissionen - sowie den Ort, an dem das Rad abgestellt wurde. Das ermöglicht es nicht nur dem Besitzer selbst, sein Gefährt wiederzufinden. Auch andere können das - vorausgesetzt, der Besitzer erlaubt es.

Über das Schloss kann er anderen Zugang zum Fahrrad einräumen und Rechte vergeben, wer das Fahrrad nutzen und seine Position kennen darf. Er kann auch definieren, wo sie dieses wieder abstellen müssen. Auf diese Weise kann er mit dem Schloss eine Art privaten Fahrradverleih oder Bikesharing einrichten.

Erfinder will teilen

Das ist die Absicht von Mehrdad Majzoobi, dem Erfinder von Bitlock. "Mir ist aufgefallen, dass viele Gegenstände um uns herum nicht effizient genutzt werden. Städte investieren Millionen Dollar in Bikesharing-Systeme mit Stationen, dabei sind so viele andere Fährräder an normalen Ständern auf der Straße angeschlossen. Warum können wir nicht einfach irgendwo ein Rad schnappen und damit losfahren", sagte Majzoobi dem US-IT-Nachrichtenangebot Cnet.

Das Schloss ist nach Herstellerangaben gegen verschiedene äußere Einflüsse wie Wasser, Hitze und Kälte geschützt. Die Kommunikation mit dem Smartphone ist verschlüsselt - die Verschlüsselung ist die gleiche, die beim Onlinebanking eingesetzt wird. Der nötige Schlüssel ist auf einem Cloudserver gespeichert. Verliert der Fahrradbesitzer sein Smartphone, kann er dieses über ein anderes Gerät sperren, so dass das Fahrrad damit nicht aufgeschlossen werden kann.

Kickstarter-Kampagne

Das Schloss ist nach Angaben von Mesh Motion fertig und reif für die Serienproduktion. Damit diese bei einem Hersteller in China starten kann, braucht das Unternehmen Geld: 120.000 US-Dollar will es über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter sammeln. Diese läuft bis zum 14. November.

Unterstützer bekommen ein Bitlock ab knapp 80 US-Dollar - hinzu kommen noch Versandkosten. Die Schlösser sollen im Juli 2014 ausgeliefert werden. Nach dem Ende der Crowdfunding-Kampagne Mitte November können die elektronischen Fahrradschlösser für 130 US-Dollar vorbestellt werden. Regulär soll das Bitlock 140 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

THomasMu 28. Jan 2014

Ja, gibt es - und wurde auch schon getestet im Fernsehen: http://www.fahrrad-diebstahl...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2013

Was ZIEMLICH laut sein dürfte! xD

mrrossi 17. Okt 2013

Ist doch Quatsch, hier gehts nicht um den Übertragungsstandart sondern um die Technik auf...

StickYY 17. Okt 2013

Nennt sich Zahlenschloss. Willst du einem anderen Erlauben dein Bike zu nutzen musst du...

zipper5004 17. Okt 2013

Und wenn die Erlaubnis das Schloss zu benutzen zeitlich begrenzt wird? Der Code zum...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /