Bitkom-Studie: Deutscher App-Markt erreicht Rekordhoch

Der Umsatz in den App-Stores von Apple und Google steigt weiter - in diesem Jahr werden neue Rekordumsätze erwartet.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Umsätze in den deutschen App Stores werden auch dieses Jahr zulegen.
Die Umsätze in den deutschen App Stores werden auch dieses Jahr zulegen. (Bild: Pixabay)

Egal ob Spiele, Lernprogramme oder Apps für den Büroalltag - für Apps werden Smartphone-Nutzer in Deutschland nach Angaben der Branche in diesem Jahr so viel Geld ausgeben wie noch nie. Als Grund wird vor allem die anhaltende Coronapandemie angegeben. Menschen sollen mehr Zeit als sonst mit ihren Smartphones verbringen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
Detailsuche

Der Digitalverband Bitkom erwartet im laufenden Jahr für den Play Store sowie den App Store in Deutschland mit Smartphone-Apps einen Gesamtumsatz von 2,9 Milliarden Euro. Die Angaben zum Umsatz auf dem deutschen App-Markt basieren auf Berechnungen des Marktforschungsinstituts Research2Guidance.

Damit werde sich der Umsatz innerhalb von zwei Jahren nahezu verdoppelt haben, teilte der Verband am Samstag in Berlin mit. Im Jahr 2020 seien hierzulande 2,3 Milliarden Euro mit Smartphone-Apps umgesetzt worden. Im März 2020 wurde die Ausbreitung des Coronavirus von der WHO als Pandemie einstuft. Vor der Pandemie lagen die Umsätze in den App-Stores im Jahr 2019 bei rund 1,6 Milliarden Euro.

Menschen nutzen ihr Smartphone in der Pandemie intensiver

"Das Angebot an Apps wird immer größer - sie ersetzen die Digitalkamera, das Bücherregal, die Spielekonsole", sagte der Bitkom-Bereichsleiter für Consumer Technology, Sebastian Klöß. "Gerade in der Coronakrise haben die Menschen mehr Zeit mit ihrem Smartphone verbracht."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Menschen hätten neue Apps ausprobiert und dabei auch mehr Geld ausgegeben. So seien Apps installiert worden, "um mit kostenpflichtigen Online-Kursen fit zu bleiben" oder um "neue Sprachen zu lernen". Aber der Zeitvertreib mit Smartphone-Spielen sei ebenfalls gestiegen.

In-App-Käufe machen den Großteil des Umsatzes aus

Der Großteil der Umsätze in den App-Stores entfällt laut Bitkom auf In-App-Käufe. Bei dieser Bezahlversion sind die Smartphone-Apps meist kostenlos zu bekommen, aber für bestimmte Zusatzfunktionen muss bezahlt werden. Dieser Anteil werde bis zum Ende des Jahres 74 Prozent des Umsatzes mit Apps in Deutschland ausmachen.

Der Umsatz mit Werbeanzeigen in deutschen Apps werde bei einem Anteil von 16 Prozent liegen. Der Umsatz für Käufe von Smartphone-Apps werde 10 Prozent ausmachen. Dabei ist der Umsatz-Anteil von Bezahl-Apps deutlich gestiegen. Noch 2019 lag dieser Anteil bei drei Prozent des Umsatzes in den App-Stores in Deutschland.

Insgesamt sollen in diesem Jahr in Deutschland laut Bitkom 3,3 Milliarden Apps heruntergeladen werden. Das wäre ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JohaGol 04. Okt 2021

Haha, ich kanns nicht besser beschreiben. Die Nachricht und ein Blick in den App...

sambache 04. Okt 2021

Diese Apps sind für Menschen gemacht, die anfällig für Spielesucht sind :-(

dummzeuch 03. Okt 2021

Ich habe gerade nochmal gesucht und bin fündig geworden. Die Kombination aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /