Bitkom-Studie: Deutscher App-Markt erreicht Rekordhoch

Der Umsatz in den App-Stores von Apple und Google steigt weiter - in diesem Jahr werden neue Rekordumsätze erwartet.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Umsätze in den deutschen App Stores werden auch dieses Jahr zulegen.
Die Umsätze in den deutschen App Stores werden auch dieses Jahr zulegen. (Bild: Pixabay)

Egal ob Spiele, Lernprogramme oder Apps für den Büroalltag - für Apps werden Smartphone-Nutzer in Deutschland nach Angaben der Branche in diesem Jahr so viel Geld ausgeben wie noch nie. Als Grund wird vor allem die anhaltende Coronapandemie angegeben. Menschen sollen mehr Zeit als sonst mit ihren Smartphones verbringen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Der Digitalverband Bitkom erwartet im laufenden Jahr für den Play Store sowie den App Store in Deutschland mit Smartphone-Apps einen Gesamtumsatz von 2,9 Milliarden Euro. Die Angaben zum Umsatz auf dem deutschen App-Markt basieren auf Berechnungen des Marktforschungsinstituts Research2Guidance.

Damit werde sich der Umsatz innerhalb von zwei Jahren nahezu verdoppelt haben, teilte der Verband am Samstag in Berlin mit. Im Jahr 2020 seien hierzulande 2,3 Milliarden Euro mit Smartphone-Apps umgesetzt worden. Im März 2020 wurde die Ausbreitung des Coronavirus von der WHO als Pandemie einstuft. Vor der Pandemie lagen die Umsätze in den App-Stores im Jahr 2019 bei rund 1,6 Milliarden Euro.

Menschen nutzen ihr Smartphone in der Pandemie intensiver

"Das Angebot an Apps wird immer größer - sie ersetzen die Digitalkamera, das Bücherregal, die Spielekonsole", sagte der Bitkom-Bereichsleiter für Consumer Technology, Sebastian Klöß. "Gerade in der Coronakrise haben die Menschen mehr Zeit mit ihrem Smartphone verbracht."

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Menschen hätten neue Apps ausprobiert und dabei auch mehr Geld ausgegeben. So seien Apps installiert worden, "um mit kostenpflichtigen Online-Kursen fit zu bleiben" oder um "neue Sprachen zu lernen". Aber der Zeitvertreib mit Smartphone-Spielen sei ebenfalls gestiegen.

In-App-Käufe machen den Großteil des Umsatzes aus

Der Großteil der Umsätze in den App-Stores entfällt laut Bitkom auf In-App-Käufe. Bei dieser Bezahlversion sind die Smartphone-Apps meist kostenlos zu bekommen, aber für bestimmte Zusatzfunktionen muss bezahlt werden. Dieser Anteil werde bis zum Ende des Jahres 74 Prozent des Umsatzes mit Apps in Deutschland ausmachen.

Der Umsatz mit Werbeanzeigen in deutschen Apps werde bei einem Anteil von 16 Prozent liegen. Der Umsatz für Käufe von Smartphone-Apps werde 10 Prozent ausmachen. Dabei ist der Umsatz-Anteil von Bezahl-Apps deutlich gestiegen. Noch 2019 lag dieser Anteil bei drei Prozent des Umsatzes in den App-Stores in Deutschland.

Insgesamt sollen in diesem Jahr in Deutschland laut Bitkom 3,3 Milliarden Apps heruntergeladen werden. Das wäre ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /