Bitkom Research: Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche

Der Frauenanteil in IT-Jobs ist leicht angestiegen. Dabei helfen wohl auch spezielle Frauenstudiengänge, doch es bleibt noch viel zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Studentin in Berlin in einem TU-Werbevideo
Studentin in Berlin in einem TU-Werbevideo (Bild: TU Berlin/Screenshot: Golem.de)

Der Anteil von Frauen in der IT-Branche ist seit dem Jahr 2015 leicht gestiegen. Im Jahr 2017 waren 28 Prozent aller Beschäftigten im IT-Bereich Frauen, ein Anstieg um vier Prozentpunkte im Vergleich zum Jahr 2015. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, die der IT-Branchenverband Bitkom am 7. März 2018 vorgestellt hat. Für die nach den Angaben repräsentative Umfrage wurden von Bitkom Research rund 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Unter den IT-Fachkräften sind nur 17 Prozent Frauen, 2015 waren es 15 Prozent. IT-Fachkräfte sind eine Untergruppe der Gesamtbelegschaft. "Der Anteil an weiblichen Fachkräften in ITK-Unternehmen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen", sagte Uta Menges, Vorsitzende des Bitkom-Fachausschusses Frauen in der ITK. "Trotzdem bleibt hier noch viel zu tun".

MINT-Frauenstudiengänge: Kita-Öffnungszeiten abgestimmt

Auch spezielle MINT-Frauenstudiengänge in Deutschland sollen dafür sorgen, dass die Branche mehr Frauen für Fach- und Führungspositionen gewinnt. Frauenstudiengänge stellten die gleichen fachlichen Anforderungen wie sonstige Studiengänge, aber veränderten die Spielregeln in den Lernteams, Pflichtveranstaltungen werden etwa auf Kita-Öffnungszeiten abgestimmt.

Frauen in Berufen in der Informations- und Kommunikationstechnik bleiben dennoch in Deutschland besonders häufig kinderlos. Wie das Statistische Bundesamt am 7. März 2018 bekanntgab, beträgt der Anteil 40 Prozent. Die Angaben wurden für das Jahr 2016 erhoben.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Akademikerinnen sank die Quote der Frauen ohne Kind von 28 auf 27 Prozent, bei Frauen ohne akademischen Abschluss blieb sie bei rund 20 Prozent. Insgesamt war weiter jede fünfte Frau in Deutschland kinderlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pointX 09. Mär 2018

Krass, so weit hat es die Angst vor den SJWlern und den Twitter-Mobs schon gebracht...

a user 08. Mär 2018

Fang du mal an. Damit bist du die nächsten 100 Jahre ausgelastet.

a user 08. Mär 2018

Du nimmst dir aus meinem Post aber auch nur das, was dir in den Kram passt, oder? Das...

M.P. 08. Mär 2018

1) die Pragmatische: Man kann die offenen Stellen nicht besetzen. Da hat es Tradition...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /