Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom: Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Obwohl besonders in großen Firmen dringend weibliche IT-Expertinnen gesucht werden, gehen viel zu wenig Bewerbungen von Frauen ein. Beim Informatikstudium sank der Frauenanteil zuletzt wieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemischte Team sind besser
Gemischte Team sind besser (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nur 15 Prozent der Bewerber auf eine Stelle für IT-Spezialisten sind weiblich. Das ist das Ergebnis einer Befragung von rund 500 Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche im Auftrag des Branchenverbands Bitkom, die am 6. März 2019 vorgelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Unter den Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigten haben sich 51 Prozent intern das Ziel gesteckt, den Anteil weiblicher IT-Fachkräfte zu erhöhen, bei den Firmen mit 50 bis 199 Mitarbeitern sind es 68 Prozent und bei den Unternehmen ab 200 Beschäftigten 80 Prozent. In den kommenden fünf Jahren wollen sie die Frauenquote unter den IT-Spezialisten auf durchschnittlich 25 Prozent steigern. Derzeit liegt der Anteil bei 17 Prozent. Wichtig seien vor allem weibliche Vorbilder, um Kinder früh für Informationstechnologie zu begeistern, sagte Bitkom-Bildungsexpertin Natalie Barkei bereits im April 2018.

Gemischte Teams bringen mehr Profit

"Die Erfahrungen zeigen, dass gemischte Teams kreativer und kommunikativer arbeiten - und damit das Unternehmen auch wirtschaftlich erfolgreicher machen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Dabei ist der Anteil weiblicher Informatik-Studierender wieder zurückgegangen. Im Kalenderjahr 2017 nahmen 8.792 Frauen ein Erststudium im Fach Informatik auf - ein Minus von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (8.966). Dagegen stieg die Zahl männlicher Studienanfänger von 30.052 (2016) um 1,3 Prozent auf 30.430 (2017). Damit sank im Jahr 2017 die Frauenquote im Informatik-Erststudium auf 28,9 Prozent. Noch geringer ist die Quote bei den Absolventen: 2017 schlossen 26.394 Studierende ein Informatikstudium ab, lediglich 19 Prozent waren weiblich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 34,99€
  3. (-72%) 8,30€

throgh 09. Mär 2019

Gleichermaßen zwei Berufsbilder abgewertet: Sowohl das des Informatikers als auch das...

lestard 07. Mär 2019

Mal angenommen ich mache die Beobachtung, dass Mitarbeiter produktiver arbeiten, wenn ich...

Lava 07. Mär 2019

Mit der vorherrschenden Grundeinstellung wollen die bestimmt auch nicht deine Kolleginnen...

Lava 07. Mär 2019

Sieht aus als wäre ich eine von diesen "jeder siebte Bewerber". :-D

Voutare 07. Mär 2019

Die 17% ist der Aktuelle Anteil der weiblicher IT-Fachkräfte, nicht der Anteil der...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
    Astronomie
    K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

    Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

      •  /