Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-C-Kabel
USB-C-Kabel (Bild: Pixabay/Pixabay License)

Die Pläne der EU-Kommission, per Richtlinie zu regeln, dass Elektronikhersteller künftig USB-C-Kabel zum Aufladen ihrer Geräte verwenden müssen, stößt beim Branchenverband Bitkom auf ein geteiltes Echo. Einerseits wird das Vorhaben, Müll und Elektroschrott zu verringern, begrüßt. Andererseits sorgt sich der Verband, einheitliche Ladebuchsen könnten einen negativen Umwelteffekt haben: Könne ein Teil der Smartphone-Nutzer dadurch seine bisherigen Ladekabel für neue Geräte nicht mehr nutzen, entstehe mehr Elektroschrott.

Neue Geräte würden schon jetzt oftmals ohne Netzteil geliefert, weil bereits so viele Netzteile im Umlauf seien, argumentieren die Hersteller.

Außerdem verstoße ein solcher regulatorischer Eingriff gegen das Prinzip der Technologieoffenheit und bremse oder verhindere künftige Innovationen. Dieses Argument führt Apple an.

Die EU-Kommission veröffentlichte den Entwurf der geplanten Richtlinie mitsamt einem Anhang, in dem es heißt, dass Mobiltelefone, Tablets, Digitalkameras, Kopfhörer, Headsets, tragbare Videospielkonsolen und tragbare Lautsprecher mit kabelgebundener Ladefunktion künftig mit dem Ladeprotokoll USB Power Delivery (USB PD) ausgestattet sein müssten.

Dabei ist eine Übergangsphase von zwei Jahren geplant. Die Richtlinie muss noch vom Europaparlament und dem Ministerrat bestätigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 27. Sep 2021

Ich hab aber auch noch Tabletts, Mobilrechner und mehr und mehr andere Geräte die USB-C...

DieterMieter 26. Sep 2021

Ein vorübergehendes "Problem" nutzen wollen um eine langfristige Lösung zu kritisieren...

Benutztername12345 26. Sep 2021

Nenne drei.

Benutztername12345 26. Sep 2021

Denen geht es auf KEINEN Fall darum guffligen Scheiß verbauen und noch einen halben Cent...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

  2. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /