Abo
  • Services:

Bitkom: Jeder achte Onlinekauf wird zurückgeschickt

Die Zahl der Retouren bei Onlinekäufen ist gestiegen. Gleichzeitig sind Rückgaben Teil des sehr profitablen Geschäftsmodells der großen Onlinehändler.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlineshopping läuft meist bei Amazon ab.
Onlineshopping läuft meist bei Amazon ab. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

In Deutschland werden Online-Einkäufe immer häufiger zurückgeschickt, gegenwärtig ist jeder achte Onlinekauf (12 Prozent) betroffen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom, die am 27. Dezember 2018 vorgelegt wurde. Vor zwei Jahren lag der Anteil der Retouren noch bei 10 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nahezu ein Drittel der Onlinekäufer (32 Prozent) schickt höchstens jeden zehnten Einkauf zurück. Etwas mehr als jeder Vierte (27 Prozent) sendet 10 bis 25 Prozent aller Onlinebestellungen zurück. 14 Prozent aller Befragten lassen sogar mehr als 25 Prozent aller Einkäufe zurückgehen.

Jeder zweite Onlineshopper (51 Prozent) gibt an, Waren im Internet hin und wieder mit der festen Absicht zu bestellen, diese wieder zurückzuschicken, etwa um Kleidung in verschiedenen Größen auszuprobieren. 28 Prozent tun dies selten, 17 Prozent manchmal und 6 Prozent sogar regelmäßig. Die Umfrage im Auftrag des Bitkom unter 1.054 Onlinekäufern ist den Angaben zufolge repräsentativ.

Frauen geben viel Kleidung zurück

"Die Retourequoten sind gerade in speziellen Warengruppen wie bei Kleidung enorm hoch und steigen von Jahr zu Jahr", sagte Bitkom-Expertin Julia Miosga. Die meisten Retouren kommen von 14- bis 29-jährigen Online-Shoppern: Bei ihnen landen 18 Prozent aller Online-Bestellungen wieder beim Versender. Auch Frauen schicken mit 15 Prozent und damit jedem siebten Einkauf überdurchschnittlich viel zurück. Männer geben nicht einmal jeden zehnten Einkauf zur Retoure (9 Prozent). Laut einem Bericht der Welt belaufen sich die Kosten für eine Rücksendung Schätzungen zufolge auf durchschnittlich zehn Euro. Längst nicht alle Sendungen lassen sich wieder so aufarbeiten, dass sie wieder in den normalen Verkauf gehen. Händler verkaufen diese Ware oft an Retouren-Aufkäufer weiter, spenden sie oder geben sie in den Personalverkauf.

Die Gewährleistung (Sachmängelhaftung) ist gesetzlich festgeschrieben und gilt zwischen dem Händler und dem Kunden. Garantie wird dagegen meist vom Hersteller zusätzlich und freiwillig für ein Produkt angeboten.

Hat eine Ware innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf oder der Übergabe des Gegenstands einen Mangel, muss der Käufer innerhalb dieser Zeit lediglich beweisen, dass dem Kaufgegenstand tatsächlich ein Mangel anhaftet. Ein gesetzliches Umtauschrecht existiert nur im Fernabsatzgeschäft, im stationären Handel ist die Rechtslage anders.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-63%) 34,99€

ML82 29. Dez 2018 / Themenstart

das nennt man markt, sich einig sein/absprechen wäre ein kartell, das unnötig hohe preise...

plutoniumsulfat 28. Dez 2018 / Themenstart

Gerade wenn man keine Standardmaße hat, bietet der Laden erhebliche Vorteile: Ich kann...

elknipso 28. Dez 2018 / Themenstart

Das ist sogar eine sehr gute Idee. Ich kaufe mittlerweile das meiste auch online, außer...

elknipso 28. Dez 2018 / Themenstart

Bei Kleidung führt kein Weg um eine Bestellung in mehreren Größen und Rückgaben. Das...

Vinnie 28. Dez 2018 / Themenstart

Mehr scchicken wir nicht zurück. Diese 1% setzen sich zusammen aus: -1) falsche Angaben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /