Bitkom: Informatiker sollen autonome Autos überwachen dürfen

Bitkom und VDA fordern Nachbesserungen bei der geplanten Überwachung autonomer Autos aus der Distanz.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche autonomen Kleinbusse sollen künftig aus der Ferne überwacht werden können.
Solche autonomen Kleinbusse sollen künftig aus der Ferne überwacht werden können. (Bild: BVG)

Die Pläne des Bundesverkehrsministeriums für die gesetzliche Regelung autonomer Autos stoßen bei Verbänden zunehmend auf Kritik. Auf Anfrage von Golem.de forderten sowohl der IT-Branchenverband Bitkom als auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) Änderungen bei der vorgesehenen Überwachung der Autos aus der Distanz. Das betrifft unter anderem die Frage, welche Qualifikationen die Personen mitbringen müssen, die die geplante "technische Aufsicht" über die Fahrzeuge übernehmen dürfen.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
Detailsuche

Nach dem Willen des Verkehrsministeriums sollen solche Personen mindestens einen Abschluss als Techniker oder einen Studienabschluss in den Fachrichtungen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik oder Luft- und Raumfahrttechnik/Luftfahrzeugtechnik vorweisen können. Das geht aus einem Verordnungsentwurf hervor, den das Bundesverkehrsministerium zusammen mit dem Gesetz zum autonomen Fahren verabschieden will.

Weitere Fachrichtungen prüfen

"Bei der Frage nach der technischen Aufsicht sehen wir noch Diskussionsbedarf", sagte Bitkom-Referentin Nathalie Teer und fügte hinzu: "Grundsätzlich sollte die technische Aufsicht aus unserer Sicht ein grundlegendes Verständnis von Fahrzeugtechnik haben. Jedoch ist es beim Betrieb von autonomen Fahrzeugen auch von Bedeutung, nicht nur die Hardware, sondern insbesondere auch die Software, die für den Einsatz der Fahrzeuge trainiert wurde, zu verstehen. Deshalb muss auf jeden Fall geprüft werden, ob neben den im Entwurf genannten Qualifikationen auch weitere Fachrichtungen wie zum Beispiel Informatik aufzunehmen sind."

Mit Blick auf die vorgeschlagenen Qualifikationen wollte sich der VDA nicht im Detail äußern. Ein Sprecher forderte jedoch, dass bei der Definition der technischen Aufsicht auch eine umfassende Übertragung an Fachbetriebe möglich sein sollte. Bislang heißt es in dem Entwurf: "Der Halter muss nachweisen, dass für die Durchführung der Technischen Aufsicht verantwortliche Personen über eine geeignete Vorbildung und ausreichende Erfahrungen auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik und der Straßenverkehrs-Ordnung verfügen."

Callcenter für autonome Autos

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte die Forderung des VDA erfüllt werden, könnte es künftig eine Art Callcenter für autonome Autos geben, die zentral die Aufsicht für verschiedene Halter übernehmen könnten. Allerdings geht aus dem Entwurf des Ministeriums nicht hervor, wie viele Autos eine einzelne Person künftig überwachen dürfe. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) warnt daher davor, dass im Extremfall für jedes autonome Auto ein Ingenieur zuständig sein müsse.

Dabei sind die Eingriffsmöglichkeiten der Aufsicht im Grunde sehr gering. Dem Entwurf zufolge darf die Aufsicht ein alternatives Fahrmanöver freischalten oder das Fahrzeug deaktivieren, wenn dieses mit der Fahraufgabe überfordert ist.

Auf Anfrage von Golem.de wollte sich das Ministerium nicht zu der Problematik äußern. "Die Ressortabstimmung zum Gesetz zum autonomen Fahren ist noch nicht abgeschlossen. Wir bitten um Verständnis, dass wir dem nicht vorgreifen können", teilte ein Sprecher mit. Derzeit lehnt das Bundesjustizministerium den Entwurf ab, weil noch wichtige Fragen zum Datenschutz und den Haftungsregeln geklärt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jpk1337 29. Jan 2021

Naja also.. wenn tatsächlich alle Autos von alleine fahren würden dann könnten die sich...

jpk1337 29. Jan 2021

So ein Quatsch. Wo wäre der Sinn von allein fahrenden Autos wenn man für jedes Auto einen...

Trollversteher 29. Jan 2021

Ich denke, da sollte man eher den gesunden Mittelweg gehen, statt einseitig anderen "Grö...

JouMxyzptlk 29. Jan 2021

Dadurch werden hochqualifizierte verbrennt, oder es wird als Abstellgleis genutzt. Zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /