Bitkom: Geringe Baukapazität hemmt Glasfaserausbau trotz Förderung

Laut Bitkom soll die staatliche Förderung für FTTH über mehrere Jahre aufgeteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter beim Glasfaserausbau der Telekom
Arbeiter beim Glasfaserausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, führt die Probleme beim schleppenden Breitbandausbau auf Mängel bei der staatlichen Förderung zurück und fordert ein Umdenken. Der Bund stelle zwar kurzfristig hohe Milliardenbeträge für den Breitbandausbau zur Verfügung. "Aber es hilft nichts, einfach mehr Geld in den Markt zu pumpen, das nicht verbaut werden kann, weil es keine Baukapazitäten gibt", sagte Berg dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. System Administrator (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Berg will darum die Fördersumme nicht auf einmal ausschütten, sondern über einen längeren Zeitraum aufteilen, weshalb aus seiner Sicht eine jährliche Begrenzung der Fördersumme zusammen mit einer Verstetigung sinnvoll wäre. "Ein Betrag von 1 Milliarde Euro an Bundesmitteln pro Jahr würde es Kommunen, Telekommunikations- und Tiefbauunternehmen ermöglichen, ihre Ressourcen gleichmäßig und planbar einzusetzen", sagte Berg.

Dramatisch mehr Glasfaseranschlüsse ohne Vectoring

Der Chef des Branchenverbands VATM, Jürgen Grützner, hatte im März 2021 der Deutschen Telekom die Schuld für die geringe Baukapazität in Deutschland gegeben. "Hätte die Telekom nicht der Politik und der Bundesnetzagentur den Vorschlag unterbreitet, allein Vectoring auszubauen, um sich einen neuen Monopolvorteil zu verschaffen, wäre die Politik darauf nicht 'reingefallen', dann hätte der gesamte Glasfaserausbau auf beiden Seiten viel schneller vorgenommen worden können. Die Abschreckung der Wettbewerber und anderer Investoren hätte nicht für Jahre den echten Glasfaserausbau ausgebremst und wir hätten heute dramatisch mehr Glasfaseranschlüsse auf europäischem Niveau", betonte Grützner.

Baukapazitäten würde es laut Grützner deutlich mehr geben. Denn es "wäre nicht nur um Strecke zum Kabelverzweiger gegangen, sondern auch um die viel kompliziertere Verlegung von Anschlüssen mit Glasfaserspleißen. Die ganze Baubranche hätte sich auf ein völlig anderes Szenario einstellen können", sagte Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /