Bitkom: Erheblich mehr freie Stellen für IT-Fachkräfte

Um 12 Prozent ist die Anzahl der freien Stellen für IT-Fachkräfte gestiegen. Programmierer und IT-Administratoren sind am gefragtesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder mehr offene IT-Stellen
Wieder mehr offene IT-Stellen (Bild: Bitkom)

Die Zahl freier Stellen für IT-Fachkräfte ist im Jahr 2021 auf 96.000 gestiegen. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr, als 86.000 Jobs unbesetzt blieben. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Bitkom-Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte. Seit Beginn der Studie im Jahr 2011 war die Anzahl vakanter IT-Jobs nur im Vor-Corona-Jahr 2019 mit 124.000 noch höher.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
Detailsuche

"Der IT-Fachkräftemangel trifft im Übrigen nicht nur die Wirtschaft, sondern auch den Staat, der bei der Besetzung von IT-Jobs oft das Nachsehen hat", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Programmierer und IT-Administratoren am stärksten gesucht

Software-Spezialisten sind mit Abstand am gefragtesten. Vier von zehn Unternehmen (41 Prozent) mit vakanten IT-Jobs suchen Software-Entwickler beziehungsweise Software-Architekten. Dahinter folgen IT-Projektmanagerbeziehungsweise IT-Projektkoordinatoren, die von jedem sechsten Unternehmen (18 Prozent) mit freien IT-Stellen gesucht werden.

IT-Anwendungsbetreuer beziehungsweise IT-Administratoren suchen 13 Prozent, 7 Prozent Data Scientists beziehungsweise Big Data Experts. In jeweils 4 Prozent dieser Unternehmen sind Stellen für Datenschutz-Profis mit IT-Qualifikation sowie IT-Sicherheitsexperten vakant.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 851 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen mit drei und mehr Beschäftigten aller Branchen (exklusive öffentlichem Sektor) telefonisch befragt. Die Umfrage ist nach den Angaben repräsentativ für die Gesamtwirtschaft in Deutschland.

Laut dem digitalen Job-Monitor des Handelsblatts vom August 2021, den die Index-Gruppe erstellt hat, haben sich die Stellenausschreibungen in dem Bereich im zweiten Quartal auf fast 45.000 verdoppelt. Der höchste Bedarf bestand demnach an Fachleuten für Cloud-Computing (8.624), Onlinemarketing (8.574), Social Media (7.333) und E-Commerce (8.631). Die Marktforscher haben nach eigenen Angaben Stellenanzeigen in Printmedien, Online-Stellenbörsen und 400.000 Webseiten ausgewertet.

Laut Angaben eines Sprechers der Arbeitsagentur sind aktuell 21.066 Stellen für IT-Experten offen. Experten- und Spezialistentätigkeiten "gehören gerade auch häufig zu den Engpassberufen. Aufgrund des hohen Anforderungsprofils kann es deswegen auch vorkommen, dass Arbeitgeber diese Stellen nicht bei der Arbeitsagentur melden", sagte Christian Weinert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /