Bitkom: Digitalisierungsschub durch Coronakrise eher gering

Nur eine geringe Digitalisierung und dazu Probleme bei Dienstleistern - die Covid-19-Pandemie bringt nicht den erhofften Schub in der IT.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Große Digitialisierungsprojekte gibt es trotz Coronakrise nicht überall.
Große Digitialisierungsprojekte gibt es trotz Coronakrise nicht überall. (Bild: Pixabay)

Viele Unternehmen der IT-Branche haben laut einer Umfrage nicht von der Corona-Krise profitiert. Demnach hat über die Hälfte der IT-Dienstleister (52 Prozent) in diesem Jahr Aufträge verloren, nur fünf Prozent der Firmen sehen sich selbst als Gewinner der Krise. Das hat eine Befragung von über 300 IT-Managern in Unternehmen im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox ergeben. Die Manager wurden von Bitkom Research befragt, dem Marktforschungsunternehmen des gleichnamigen Branchenverbands. Die Umfrage ist laut Hiscox repräsentativ.

Stellenmarkt
  1. Learning Experience Consultant (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator / Informatiker (m/w/d) HR-Systeme
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen
Detailsuche

"Einerseits ging täglich durch die Medien, dass die Corona-Krise einen großen Schub für die Digitalisierung bedeute", sagte Hiscox-Manager Marc Thamm. "Aber Homeoffice oder Homeschooling sind nur eine Facette der großen IT-Landschaft. IT-Dienstleistern für die Reise- und Veranstaltungsbranche geht es beispielsweise nicht so gut, die sind genauso betroffen wie andere Unternehmen auch."

Laut der Umfrage berichtete nur ein gutes Drittel (34 Prozent) der IT-Fachleute, dass ihre Kunden seit Beginn der Coronakrise die Digitalisierung faktisch vorangetrieben hätten. Thamm verwies auf den Digitalindex von Bitkom und Ifo-Institut aus dem Frühjahr, in dem die Prognosen für die Digitalwirtschaft so schlecht ausgefallen waren wie seit 2009 nicht mehr.

Keine langfristigen Probleme erwartet

"Allgemein beobachten wir aber, dass die Bänder wieder anrollen", sagte Thamm. "Vieles von dem, was Anfang und Mitte 2020 auf Eis gelegt wurde, kommt jetzt wieder auf die Tagesordnung."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Krise und die steigende Arbeitslosigkeit die Digitalisierung bremsen, glaubt Thamm aber nicht: "Wir haben mehrere Faktoren, die dazu beitragen, dass Arbeitsprozesse zum Teil wieder nach Europa zurückverlagert werden", sagte der Hiscox-Manager mit Blick auf die Coronapandemie, auf Handelskonflikte mit China oder auf den Brexit. "Viele Unternehmen stehen vor der Frage: Wie halte ich mein Business auf einem vergleichsweise teuren Platz wie Europa marktkonform? Dabei hilft die Digitalisierung und wird auch neue Arbeitsplätze schaffen." Hiscox ist ein in der Versicherungsbranche bekanntes britisches Traditionsunternehmen, das sich auf Nischen wie IT-Versicherung und Kunstversicherung spezialisiert hat. Die deutsche Niederlassung sitzt in München

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  2. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  3. Mini Recharged: BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
    Mini Recharged
    BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an

    Den neuen Mini gibt es ab Werk als Elektroauto. Das Original wird in Oxford entsprechend umgebaut.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /