Bitkom: Deutsche Netze sollen erhöhten Datenverkehr aushalten

Der Bitkom sieht in Deutschland keine Probleme wegen mehr Traffic. Doch in Spanien und der Schweiz sind die Probleme da.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom-Logo
Swisscom-Logo (Bild: REUTERS/Arnd Wiegmann)

Nach Einschätzung des Präsidenten des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, werden die Netze in Deutschland dem erhöhten Datenverkehr infolge der Coronakrise standhalten. Durch die Verlagerung vieler Aktivitäten in Beruf und Freizeit in das eigene Zuhause komme es zu "wachsenden Anforderungen an die Netze", sagte Berg dem Handelsblatt. "Das führt zwar zu größeren Datenmengen in den Netzen, aber nicht zwangsläufig zu neuen Lastspitzen, die sich üblicherweise abends nach Ende der üblichen Arbeitszeiten zeigen." Bislang seien dadurch in Deutschland "keine gravierenden Beeinträchtigungen bekannt und sie sind auch nicht zu erwarten". Es gelte aber, die weitere Entwicklung aufmerksam zu verfolgen.

Laut Berg entfällt der größte Anteil der Spitzenbelastungen in den Netzen auf Video-Streaming. "Die Lastspitzen lassen sich darauf zurückführen, dass die Nutzer am Abend etwa ihre Lieblingsserie streamen", sagte der Bitkom-Chef. Dafür seien "die Netze ausgelegt und sie verkraften das". Video-Streaming mache etwa 60 Prozent des gesamten Datenverkehrs aus.

Die Anforderungen von Homeoffice und E-Learning seien vergleichsweise gering, sagte Berg. "E-Mails und Kollaborations-Tools erfordern nur sehr kleine Bandbreiten. " Selbst Videokonferenzen seien mit vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten zwischen 2 und 8 Megabit pro Sekunde (MBit/s) "problemlos möglich".

In anderen europäischen Ländern gab es dagegen Probleme. So berichtete der Schweizer Tagesanzeiger, dass am Montag bei einem Teil der Swisscom-Kunden die Gespräche im Festnetz- oder Mobilfunk unterbrochen worden seien. "Die außerordentliche Lage hat seit heute Morgen zu einem rasanten Anstieg der Nutzung unserer Telekommunikationsdienste geführt. Dies führt zu einer enorm gesteigerten Belastung der Infrastruktur von Fest- und Mobilnetz. Heute Vormittag konnte ein Teil der Anrufe von Privat- und Geschäftskunden punktuell nicht aufgebaut werden. Betroffen waren Mobile- und Festnetz-Telefonie-Anrufe", sagte Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher Golem.de auf Anfrage. Man arbeite an einer Kapazitätserweiterung und bitte die Kunden um eine "vernünftige und verantwortungsvolle Nutzung der Telekommunikationsnetze".

Home-Office-Anwendungen benötigten in Vergleich zu Streaming-Anwendungen wie Swisscom TV und Netflix nur einen kleinen Anteil des Gesamtverkehrs. Engpässe könnten beim Eingang in der Infrastruktur der Geschäftskunden auftreten. Swisscom könne auf Wunsch des Geschäftskunden mehr Bandbreite schalten, sofern die physikalischen Leitungen dies gewährleisteten.

Die Telefónica Spain hatte angesichts von Millionen Menschen im Homeoffice und Tele Learning zu einer vernünftigen Nutzung von Mobilfunk und Festnetz aufgerufen. Nutzer sollten wo möglich auf Videokonferenznutzung zugunsten von Chat verzichten, nur Dateien herunterladen, die sie wirklich benötigten und das Versenden unnötig großer E-Mails vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 17. Mär 2020

... wenn man wirklich arbeitet.

FreiGeistler 17. Mär 2020

Im Leseverständnis. Daten sind nicht das Problem (laut Swisscom "im niederen...

Myxin 17. Mär 2020

das unsere Netze schon immer am Limit laufen, z.B. die 5 MBits user vom Land? Just...

Siliciumknight 16. Mär 2020

Mobiltelephon ist bei mir heute Montag bei Sunrise auch ein paarmal abgebrochen. Who...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /