Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lücke wird immer größer.
Die Lücke wird immer größer. (Bild: Bitkom)

Der Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland hat mit 82.000 offenen Stellen einen neuen Höchststand erreicht. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt des IT-Branchenverband Bitkom, die am 13. Dezember 2018 vorgestellt wurde. Das entspricht einem Anstieg um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 55.000 Stellen unbesetzt waren. Die Besetzung von IT-Stellen scheitert demnach vor allem am Geld, aber auch an fehlender Qualifikation und Kompetenz.

Stellenmarkt
  1. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
Detailsuche

So lässt die starke Nachfrage nach IT-Spezialisten auch die Gehaltsvorstellungen der Bewerber steigen. Drei von vier Unternehmen (76 Prozent) erklären, die Bewerber forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn (38 Prozent) bemängeln fehlende fachliche Qualifikation, ein gutes Drittel (35 Prozent) vermisst Soft Skills wie etwa Sozialkompetenz. Erst danach rangieren mangelhafte Testergebnisse im Auswahlverfahren (24 Prozent).

  • Grafik vom Bitkom
Grafik vom Bitkom

Sechs von zehn (59 Prozent) erwarten, dass sich der Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen wird. Jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) berichtet, dass IT-Jobs langsamer besetzt werden können als andere Positionen. Im Durchschnitt dauert es fünf Monate, eine offene IT-Stelle zu besetzen. Zugleich gibt es weniger Ausbildungsstellen als Bewerber in der Informatik. Das gab die Bundesagentur für Arbeit im November 2018 bekannt. Der Beruf des Fachinformatikers/Anwendungsentwicklung lag mit 8.800 Interessenten auf Platz 9 der Berufswünsche der Männer. Auf 100 betriebliche Ausbildungsstellen kamen hier 176 gemeldete Bewerber. Eine Anzahl von 679 Bewerbern bekam keinen Ausbildungsplatz in der Informatik, in der Softwarenentwicklung waren es 644 Bewerber.

Die besten Aussichten auf dem IT-Arbeitsmarkt haben laut Bitkom Softwareentwickler. Drei von zehn Unternehmen aller Branchen (29 Prozent) mit mindestens einer offenen IT-Stelle suchen Programmierer. Dahinter folgen Projektmanager (17 Prozent), Anwendungsbetreuer (13 Prozent), Qualitätsmanager (9 Prozent) und Sicherheitsexperten (8 Prozent). Einen aufsteigenden Trend gibt es bei den vergleichsweise neuen Berufen wie Data Scientist (7 Prozent) und Virtual Reality Designer (6 Prozent).

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grundlage ist eine nach den Angaben des Bitkom repräsentative Befragung von 855 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen in Unternehmen aller Branchen ab drei Beschäftigten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hawk321 27. Dez 2018

Ich suche gerade und sehe am laufenden Band nur puren Bullshit in den Anzeigen und ich...

quineloe 24. Dez 2018

Alles was ich damit ausdrücken wollte ist, dass es völlig sinnlos ist, zwischen...

plutoniumsulfat 19. Dez 2018

Mein nächster Arbeitgeber. Stimmt, aber die erhalten wir nicht, in dem wir den einfachen...

quineloe 18. Dez 2018

Ein Arbeitgeber, der den TV unterlaufen will, zahlt in Deutschland auch exakt 12...

quineloe 18. Dez 2018

Wenn du Personaler bist, dann dürfte man Sharras Post hiermit mit "Q.E.D." abstempeln.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /