Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lücke wird immer größer.
Die Lücke wird immer größer. (Bild: Bitkom)

Der Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland hat mit 82.000 offenen Stellen einen neuen Höchststand erreicht. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt des IT-Branchenverband Bitkom, die am 13. Dezember 2018 vorgestellt wurde. Das entspricht einem Anstieg um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 55.000 Stellen unbesetzt waren. Die Besetzung von IT-Stellen scheitert demnach vor allem am Geld, aber auch an fehlender Qualifikation und Kompetenz.

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

So lässt die starke Nachfrage nach IT-Spezialisten auch die Gehaltsvorstellungen der Bewerber steigen. Drei von vier Unternehmen (76 Prozent) erklären, die Bewerber forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn (38 Prozent) bemängeln fehlende fachliche Qualifikation, ein gutes Drittel (35 Prozent) vermisst Soft Skills wie etwa Sozialkompetenz. Erst danach rangieren mangelhafte Testergebnisse im Auswahlverfahren (24 Prozent).

  • Grafik vom Bitkom
Grafik vom Bitkom

Sechs von zehn (59 Prozent) erwarten, dass sich der Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen wird. Jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) berichtet, dass IT-Jobs langsamer besetzt werden können als andere Positionen. Im Durchschnitt dauert es fünf Monate, eine offene IT-Stelle zu besetzen. Zugleich gibt es weniger Ausbildungsstellen als Bewerber in der Informatik. Das gab die Bundesagentur für Arbeit im November 2018 bekannt. Der Beruf des Fachinformatikers/Anwendungsentwicklung lag mit 8.800 Interessenten auf Platz 9 der Berufswünsche der Männer. Auf 100 betriebliche Ausbildungsstellen kamen hier 176 gemeldete Bewerber. Eine Anzahl von 679 Bewerbern bekam keinen Ausbildungsplatz in der Informatik, in der Softwarenentwicklung waren es 644 Bewerber.

Die besten Aussichten auf dem IT-Arbeitsmarkt haben laut Bitkom Softwareentwickler. Drei von zehn Unternehmen aller Branchen (29 Prozent) mit mindestens einer offenen IT-Stelle suchen Programmierer. Dahinter folgen Projektmanager (17 Prozent), Anwendungsbetreuer (13 Prozent), Qualitätsmanager (9 Prozent) und Sicherheitsexperten (8 Prozent). Einen aufsteigenden Trend gibt es bei den vergleichsweise neuen Berufen wie Data Scientist (7 Prozent) und Virtual Reality Designer (6 Prozent).

Grundlage ist eine nach den Angaben des Bitkom repräsentative Befragung von 855 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen in Unternehmen aller Branchen ab drei Beschäftigten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

Hawk321 27. Dez 2018

Ich suche gerade und sehe am laufenden Band nur puren Bullshit in den Anzeigen und ich...

quineloe 24. Dez 2018

Alles was ich damit ausdrücken wollte ist, dass es völlig sinnlos ist, zwischen...

plutoniumsulfat 19. Dez 2018

Mein nächster Arbeitgeber. Stimmt, aber die erhalten wir nicht, in dem wir den einfachen...

quineloe 18. Dez 2018

Ein Arbeitgeber, der den TV unterlaufen will, zahlt in Deutschland auch exakt 12...

quineloe 18. Dez 2018

Wenn du Personaler bist, dann dürfte man Sharras Post hiermit mit "Q.E.D." abstempeln.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /