Abo
  • IT-Karriere:

Bithub: Spendenplattform für Redphone und Textsecure

Mit Bithub wollen Entwickler bei Open Whispersystems das Spenden für ihre quelloffene Software vereinfachen und gleichzeitig andere Programmierer dazu animieren, die Software zu verbessern. Bitcoins werden in einem Topf gesammelt und prozentual an alle ausgezahlt, die Code beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Whispersystems sammelt Bitcoin-Spenden und gibt sie über Bithub an Entwickler weiter.
Open Whispersystems sammelt Bitcoin-Spenden und gibt sie über Bithub an Entwickler weiter. (Bild: Open Whispersystems/Screenshot: Golem.de)

Bithub sei ein Experiment, schreiben die Entwickler bei Open Whispersystems. Spenden an Open-Source-Projekte zu vergeben, sei schwierig. Denn Geld müsse in der Regel an eine Person gespendet werden, obwohl es eigentlich für ein Projekt gedacht sei. Selbst, wenn ein Projekt ein Konto einrichtet, seien es immer nur Personen, die das Geld verwalten. Vor dem Problem standen auch die Entwickler der Android-Apps Redphone und Textsecure. Ihr bisheriger Rat an Spender: Sie sollten ihre Software benutzen, möglichst weitergeben und gefundene Fehler in der Software an die Open Whispersystems weitergeben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Das wollen die Entwickler mit dem Dienst Bithub jetzt ändern. Ihre Plattform wird Bitcoin-Spenden annehmen und in einem gemeinsamen Topf sammeln. Jeder externe Entwickler, der Code in ihren Repositories einpflegt, erhält einen Anteil der Spenden. Zunächst sollen es zwei Prozent der eingenommenen Bitcoins sein. Über die prozentuale Verteilung wollen die Open-Whispersystem-Entwickler im Laufe des Experiments nochmal nachdenken. Die Bitcoin-Spenden sammelt Open Whispersystems über seine Webseite.

Json sorgt für Transparenz in Echtzeit

Um das Spendensystem möglichst transparent zu halten, werden die Redphone-Entwickler die Beträge der verteilten Spenden über Json bereitstellen. Eine Schaltfläche informiert in Echtzeit über die Höhe des Spendenbetrags in US-Dollar. Gegenwärtig erhalten Entwickler so etwa 20 US-Dollar für Codebeiträge in den Projekten Redphone und Textsecure für Android, Textsecure für iOS und für den Textsecure-Server. Auch für Beiträge für Bithub selbst gibt es einen Teil des Spendengeldes.

Die Idee für Bithub haben die Open-Whispersystems-Macher von dem Projekt Tip4commit. Beide sind quelloffen. Der Code für Bithub steht auf Github bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Realist_X 17. Dez 2013

Na das ist aber ne wacklige Sache, der Kurs ist gestern erstmal wieder gecrasht :D


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /