Abo
  • Services:
Anzeige
Da ist das Bitcoin-Konto auf einmal 36 Prozent weniger wert.
Da ist das Bitcoin-Konto auf einmal 36 Prozent weniger wert. (Bild: Stephane de Sakutin/Getty Images)

Bitfinex: 36 Prozent weniger Bitcoin für alle

Da ist das Bitcoin-Konto auf einmal 36 Prozent weniger wert.
Da ist das Bitcoin-Konto auf einmal 36 Prozent weniger wert. (Bild: Stephane de Sakutin/Getty Images)

Ein Blick ins Bitcoin-Depot dürfte für Nutzer von Bitfinex unangenehm sein - denn alle Einlagen sind rund ein Drittel weniger wert als vor dem Hack. Möglicherweise gibt es zu einem späteren Zeitpunkt eine volle Entschädigung.

Die Bitcoin-Börse Bitfinex wird als Reaktion auf den Hack in der vergangenen Woche alle Einlagen um 36 Prozent kürzen. Damit sollen die Verluste einzelner Nutzer aufgefangen werden. Außerdem sollen alle Nutzer der Plattform ein neues Passwort wählen. Der Handel soll demnächst wieder aktiviert werden.

Anzeige

Bereits in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen angekündigt, über eine "sozialisierte" Entschädigungslösung nachzudenken. Nun macht das Unternehmen offenbar Ernst, denn der Wert aller dort gehosteten Bitcoin-Wallets ist um 36 Prozent gesunken.

Token als Ersatz

Als Ausgleich für die Wertminderung erhalten alle Nutzer sogenannte BFX-Tokens im Umfang der Wertminderung. Diese Tokens sollen zu einem späteren Zeitpunkt handelbar werden, eventuell wird der Einstieg eines Investors es ermöglichen, eine volle Kompensation zu ermöglichen, wie Bitfinex schreibt. Möglicherweise können die Tokens auch gegen Anteile an der Bitfinex-Betreibergesellschaft iFinex eingetauscht werden, dazu ist aber im Einzelfall eine Zustimmung des Unternehmens erforderlich.

Bitfinex fordert alle Kunden auf, ihre Passwörter zu ändern. Auch wer 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) nutzt, muss die Autorisierung erneut vornehmen. Wer sich mit der passwortlosen Clef-App eingeloggt hat, kann dies bis auf weiteres nicht tun - der Dienst wurde vorübergehend deaktiviert.

Bei dem Hack wurden etwa 120.000 Bitcoin im Wert von fast 70 Millionen US-Dollar erbeutet. Der Bitcoin-Kurs sackte nach dem Hack merklich ab, hat sich mittlerweile aber wieder etwas erholt. Unklar ist weiterhin, wie der Hack abgelaufen ist. Es ist nicht bekannt, auf welche Weise die Bitcoin transferiert wurden und ob sie aus einzelnen unzureichend gesicherten Wallets oder direkt aus der Infrastruktur des Unternehmens selbst gestohlen wurden.


eye home zur Startseite
Heli001 10. Aug 2016

AVALON-LIFE Kryptisches Gold "schürfen" mit der Kraft der Sonne Gemacht von Menschen FÜR...

Prinzeumel 09. Aug 2016

Also Spekulanten? Und die wollen nun mitleid? ^^

CaS 09. Aug 2016

Das denke ich auch. Vorliegend dürfte es wohl eine stark an England orientierte Regelung...

elmcrest 09. Aug 2016

bei $70 Millionen sollte man auch mal unterstellen, dass die Betreiber selbst sich...

Mopsmelder500 09. Aug 2016

ja die drucken über den Wert auf den alten Geldscheinen einfach höhere Werte. Wie beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  2. SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
  3. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart oder Löhne


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    countzero | 21:02

  2. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    grumbazor | 21:00

  3. Re: Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    el_puesto | 20:58

  4. Re: Mid-2012 Displayschäden

    flow77 | 20:57

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    EpicLPer | 20:57


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel