Abo
  • Services:
Anzeige
Der Kryptowährung Bitcoin stehen grundlegende Änderungen bevor, die bereits zu einer Spaltung führten.
Der Kryptowährung Bitcoin stehen grundlegende Änderungen bevor, die bereits zu einer Spaltung führten. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Bitcoins Segwit-Update: Eine Kryptowährung wird in kleinen Schritten revolutioniert

Der Kryptowährung Bitcoin stehen grundlegende Änderungen bevor, die bereits zu einer Spaltung führten.
Der Kryptowährung Bitcoin stehen grundlegende Änderungen bevor, die bereits zu einer Spaltung führten. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Eine der größten Änderungen in der Kryptowährung Bitcoin steht bevor: Segwit soll vor allem Transaktionen beschleunigen. Nicht jeder ist aber mit dem Update zufrieden - es gibt bereits eine vielversprechende Abspaltung. Wir erklären, was Segwit für Bitcoin bedeutet und wie es jetzt weitergeht.
Von Jörg Thoma

Es sind mehrere kleine Änderungen, die große nach sich ziehen können: Eine Mehrheit der Miner und Benutzer hat der schrittweisen Umsetzung der großen Änderung namens Segregated Witness - kurz Segwit - zugestimmt. Mit ihr sollen die Bitcoin-Blockchain entlastet und Transaktionen beschleunigt werden. Bitcoin als Zahlungsmittel soll gestärkt und weniger als Spekulationswährung genutzt werden.

Anzeige

Die Zustimmung erfolgte vor wenigen Tagen mit einem Update namens BIP 91. BIP 91 ist der unscheinbare Name einer Änderung an dem Bitcoin-Protokoll, die es aber in sich hatte. Dieser BIP, kurz für Bitcoin Improvement Proposal, konnte nur erst dann aktiviert werden, wenn mindestens 80 Prozent der Mining-Pools ihre Zustimmung signalisierten - es waren dann 90 Prozent.

Letztendlich änderte BIP 91 nichts Wesentliches an dem Bitcoin-Protokoll, er holte sich lediglich die Zustimmung über ein Signal-Bit der Schürfer ein, diesmal für BIP 141 alias Segwit und so für eine weiteres Update namens Segwit2x, das im Herbst umgesetzt werden soll. Das Pikante dabei: Mit der Akzeptanz für BIP 91 signalisierten die Schürfer gleichzeitig, dass ihre Miner-Kollegen, die BIP 141 nicht umsetzen, künftig aus der Bitcoin-Blockchain ausgeschlossen werden. Nicht alle sind mit Segwit zufrieden. Es gibt bereits eine erste Abspaltung namens Bitcoin Cash, die einen ziemlich erfolgreichen Start hingelegt hat.

Was genau will Bitcoin mit Segwit bewirken?

Zunächst muss zwischen Segwit und Segwit2x unterschieden werden. Vereinfacht gesagt ist Segwit2x eine Erweiterung von Segwit und soll erst später nachgereicht werden. Segwit ist ein umfangreiches Update, das die gegenwärtigen Skalierungsprobleme in Bitcoins Blockchain adressieren soll, die sich vor allem bei den Transaktionen niederschlagen. Eine der Ursachen ist die gegenwärtig auf ein MByte festgelegte Blockgröße in der Bitcoin-Blockchain. Der ursprüngliche Gedanke dahinter war, damit DDoS-Angriffe auf die Blockchain in Form von riesigen Blöcken mit wiederholten Transaktionen zu reduzieren.

Bei der aktuellen Zahl von Transaktionen, die in einem einzelnen Block festgehalten werden, erweist sich die begrenzte Blockgröße aber als zu gering, das sagen zumindest die Befürworter des Segwit-Updates. Gegenwärtig wird etwa alle zehn Minuten ein neuer Block von den Mining-Pools geschrieben. Transaktionen sind zwar nur wenige KByte groß, allerdings wird die durchschnittlich mögliche Anzahl von in der Blockchain festgehaltenen Transaktionen aktuell auf etwa vier bis sieben pro Sekunde geschätzt. Zum Vergleich: Das Kreditkartenunternehmen Visa braucht durchschnittlich 30 Sekunden, um jede erfolgreiche Transaktion zu bestätigen - und bei Visa werden deutlich mehr Transaktionen abgearbeitet als bei Bitcoin. Besonders die Bitcoin-Börsen und das Team um Bitcoin Core fürchten deshalb, dass Bitcoin immer weniger als Zahlungsmittel taugen und als reine Spekulationswährung enden wird. Das widerspricht dem ursprünglichen Konzept Satoshi Nakamotos, dem Erfinder von Bitcoin, der die digitale Währung als einfaches Zahlungsmittel geplant hatte - abseits von Banken und Kreditkarteninstituten.

Ausgelagerte Signaturen schaffen mehr Platz in der Blockchain 

eye home zur Startseite
TrudleR 06. Aug 2017

Wie gesagt, es geht um eine private Blockchain.

ElMario 05. Aug 2017

Es hat fast schon etwas religiöses. Sagt man etwas "Negatives" über Bitcoin/Etherum...

My2Cents 04. Aug 2017

Ne, mit Muscheln und Blättern...

TrudleR 03. Aug 2017

Die Miner haben teilweise keinen Plan, was sie tun. Sie schliessen sich Mining-Pools an...

TrudleR 03. Aug 2017

Ethereums Hype ist vorbei, die meisten Leute wissen es nur noch nicht. NEM ist der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Datenschutz

    Laptel | 20:39

  2. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 20:38

  3. Re: In der Sylvesternacht sollte das...

    Technik Schaf | 20:37

  4. Re: Typisch...

    Zombiez | 20:36

  5. Re: Wow, das nenne ich mal mit der heißen Nadel...

    spezi | 20:35


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel