Abo
  • Services:

Ausgelagerte Signaturen schaffen mehr Platz in der Blockchain

Einen wesentlichen Anteil der Daten einer Transaktion haben die Signaturen, also die digitalen Unterschriften der Transaktionsteilnehmer. Sie nehmen etwa 60 Prozent des Platzes in den Blöcken in Anspruch. Mit dem Segwit-Update werden die Signaturen (Scriptsig) ausgelagert. Daher der Name: Segregated Witness bedeutet so viel wie abgetrennter oder ausgelagerter Zeuge. Dadurch wird mehr Platz in den Blöcken frei und damit können dort mehr Transaktionen untergebracht werden.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Mit Segwit soll die Begrenzung von Blöcken auf ein MByte ebenfalls wegfallen. Künftig sollen maximal vier MByte große Blöcke geschürft werden können. Für Miner gibt es nach der neuen Definition keine Blocksize mehr, sondern einen sogenannten Blockweight. Dieser Blockweight muss der Formel 3 * Transaktionsdaten ohne Signaturdaten + komplette Transaktionsdaten kleiner/gleich 4 MByte folgen. Zu den Daten, die nicht wie Signaturen ausgelagert werden dürfen, gehören unter anderem die Transaktions-ID (Txid), der Sender und Empfänger der Bitcoin sowie der Betrag.

Graduelle Umsetzung in Bitcoins Blockchain

Damit die Kompatibilität zu den Bitcoin-Knoten erhalten bleibt, die noch kein Segwit unterstützen, dürfen in Blöcken zusammengefasste Nicht-Segwit-Daten jedoch weiterhin nicht größer sein als ein MByte. So soll eine graduelle Einführung (Soft Fork) der neuen, größeren Blockgröße ermöglicht werden. Dazu werden die Signaturdaten einfach an das Ende einer Transaktion verlagert und von den Knoten ignoriert, ohne dass die Transaktion selbst ungültig wird. Ein neuer Segwit-Block, der komplett ohne Signaturdaten erstellt wird, enthält demnach aus Sicht der noch nicht aktualisierten Knoten vier maximal ein MByte große Blöcke.

Die Gewichtung durch den Blockweight soll auch dafür sorgen, dass Miner nicht gleich reihenweise vier MByte große Blöcke generieren. Bei einer riesigen Segwit-Transaktion, die an die Grenze von vier MByte reicht, würden die reinen Transaktionsdaten dennoch weit weniger als ein MByte betragen, der Rest wären Signaturdaten. Für einen Schürfer würde sich die Integration einer solchen Transaktion nur lohnen, wenn er dafür eine horrend hohe Transaktionsgebühr erhält.

Die erwartete effektive Blockgröße liegt aber ohnehin deutlich unter dem maximalen Wert von vier MByte. Durch die Gewichtung gehen die Segwit-Macher davon aus, dass neue Segwit-Blöcke zwischen 1,6 und 2 MByte groß sein werden. Der, durch die Auslagerung der Signaturdaten frei gewordene Platz kann später auch weitere Daten aufnehmen, etwa für ausgelagerte sogenannte Off-Chain-Transaktionen oder Smart Contracts. Gleichzeitig löst die mit Segwit eingeführte Auslagerung auch weitere Probleme.

 Bitcoins Segwit-Update: Eine Kryptowährung wird in kleinen Schritten revolutioniertMehr Sicherheit und weitere Kleinigkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TrudleR 06. Aug 2017

Wie gesagt, es geht um eine private Blockchain.

ElMario 05. Aug 2017

Es hat fast schon etwas religiöses. Sagt man etwas "Negatives" über Bitcoin/Etherum...

My2Cents 04. Aug 2017

Ne, mit Muscheln und Blättern...

TrudleR 03. Aug 2017

Die Miner haben teilweise keinen Plan, was sie tun. Sie schliessen sich Mining-Pools an...

TrudleR 03. Aug 2017

Ethereums Hype ist vorbei, die meisten Leute wissen es nur noch nicht. NEM ist der...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /