Abo
  • Services:
Anzeige
Als der Wert eines Bitcoins auf 1.000 US-Dollar stieg, bemerkte James Howell den Verlust von 7.500 Einheiten der virtuellen Währung.
Als der Wert eines Bitcoins auf 1.000 US-Dollar stieg, bemerkte James Howell den Verlust von 7.500 Einheiten der virtuellen Währung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Bitcoins Mehr als 4,5 Millionen britische Pfund im Müll

Bitcoins im Wert von etwa 4,5 Millionen britischen Pfund sind auf einer Festplatte und unter meterhohen Müllbergen verschwunden. Der Besitzer hatte den Datenträger versehentlich entsorgt, ohne ein Backup zu machen.

Anzeige

"Backups sind wichtig!" Dieser häufig verwendete Satz fällt immer dann, wenn Anwender Datenverluste beklagen. Der ehemalige Bitcoin-Besitzer James Howells dürfte künftig öfter Kopien seiner wichtigen Daten machen oder zumindest genau hinsehen, wenn er Festplatten entsorgt. Denn ein Datenträger, auf dem sich die Schlüssel für insgesamt 7.500 Bitcoins befinden, ist auf dem Müll gelandet.

Genauer gesagt liegt die Festplatte inzwischen unter dem Müll. Denn als Howells den Verlust bemerkte, waren mehrere Wochen vergangen und auf der Müllhalde nahe dem walisischen Newport hatten sich weitere Tonnen Abfall gesammelt. Mehr als einen Meter tief liegt nun der Datenträger, auf dem die Schlüssel für Bitcoins im Wert von etwa 4,5 Millionen britischen Pfund gespeichert sind. Denn für ein Bitcoin gibt es inzwischen 1.000 US-Dollar auf dem Handelsplatz Mt. Gox - ein historisch hoher Wert.

Von null auf 4,5 Millionen

Howell hatte die Bitcoins bereits 2009 selbst generiert. Damals reichte die Rechenleistung seines Dell-Laptops, um die große Menge der virtuellen Währung zu generieren. Der damalige Wert der Bitcoins: fast null. Als er jetzt immer höher stieg, erinnerte sich Howell an seine inzwischen zu einem Vermögen angewachsene Bitcoin-Sammlung. Auf der Festplatte lag der private Schlüssel, ohne den Howell keinen Zugriff auf seine Bitcoins hat und sie folglich auch nicht ausgeben kann.

Howell habe verzweifelt die von ihm gemachten Backups durchsucht - und nichts gefunden, schreibt der Guardian. Er sei sogar zu der Müllhalde gefahren und habe sich den Teil zeigen lassen, in dem er die Festplatte vermutet. Er sei so groß wie ein Fußballplatz. Howell habe die Polizei kontaktiert, die für den Sucheinsatz von 15 Beamten und zwei Arbeitern, alle in Schutzkleidung, ein Vermögen verlangen würde. Die Kosten müsste er selbstverständlich auch dann übernehmen, sollte die Suche nach dem Datenträger erfolglos sein. Der Betreiber der Müllhalde in Newport ließ wissen, dass sie keine Schatzsucher auf dem Gelände erlauben würde. Sollte die Festplatte gefunden werden, würde sie selbstverständlich zurückgegeben.

Howell hat sich nach eigenen Angaben inzwischen mit dem Verlust abgefunden. Ohne Schlüssel bleiben Bitcoins nämlich für immer verloren.


eye home zur Startseite
Kwyjibo 16. Jan 2014

Wobei ich denke, dass Bitcoins wahrscheinlich auch weiterhin an Wert verlieren wird, der...

Kwyjibo 16. Jan 2014

Ich sehe da kein großes problem: so viele, dass es wirklich in absehbarer zeit ins...

Atalanttore 12. Jan 2014

Eine funktionierende Festplatte mit dem Hausmüll zu entsorgen.

0xDEADC0DE 03. Dez 2013

von Daten, die einem zu diesem Zeitpunkt nichts wert waren? Digitale Messis gibt es ja...

0xDEADC0DE 03. Dez 2013

wieso hat er seine Daten vorher nicht unwiderruflich gelöscht? Da ist sicher mehr drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 23,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Jogibaer | 00:30

  2. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Jogibaer | 00:27

  3. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Malukai | 00:27

  4. Re: Geht doch schon mit PS Boardmitteln

    iToms | 00:24

  5. Re: 30¤ wtf?

    leMatin | 00:13


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel