Bitcoin: Wikipedia akzeptiert keine Kryptospenden mehr

Seit 2014 hat die Wikimedia-Stiftung Spenden über Kryptowährungen angenommen. Das will nun die Community nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wikipedia nimmt keine Bitcoin-Spenden mehr an.
Die Wikipedia nimmt keine Bitcoin-Spenden mehr an. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Spenden an die Online-Enzyklopädie Wikipedia können künftig nicht mehr über Kryptowährungen erfolgen. "Die Wikimedia Foundation hat beschlossen, die direkte Annahme von Kryptowährungen als Spendenmittel einzustellen", teilte die in San Francisco ansässige Stiftung am 1. Mai 2022 mit. Vorausgegangen war eine entsprechende Debatte unter den Wikipedia-Autoren, in der sich eine große Mehrheit für den Verzicht ausgesprochen hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Der Stiftung zufolge wurden seit 2014 Spenden auf Basis von Kryptowährungen wie Bitcoin akzeptiert. Auch damals kam der Wunsch nach dieser Zahlungsmöglichkeit aus den Reihen der Autoren und Nutzer.

Begründet wurde der neuerliche Antrag unter anderem damit, dass Kryptowährungen "extrem riskante Investitionen" seien, deren Verbreitung nicht durch die Wikipedia-Bewegung unterstützt werden solle. Zudem stimmten Kryptowährungen "möglicherweise nicht mit dem Engagement der Wikimedia Foundation für ökologische Nachhaltigkeit überein". Aus ähnlichen Überlegungen hatte der US-Autohersteller Tesla Zahlungen per Bitcoin wieder gestoppt.

Allerdings war das Spendenaufkommen über solche Währungen ohnehin nicht besonders hoch. Nach Angaben der Stiftung belief es sich im vergangenen Geschäftsjahr auf 130.100,94 US-Dollar, was 0,08 Prozent des gesamten Umsatzes ausgemacht habe. In den vergangenen Jahren hätten 347 Spender die Option genutzt. Die Spenden erfolgten demnach meist in Bitcoin und wurden unmittelbar nach Erhalt in US-Dollar umgetauscht. Die Stiftung selbst habe noch nie Kryptowährungen gehalten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Diskussion zog sich über mehrere Monate hin. Angestoßen wurde die Debatte von Molly White, einer Anti-Kryptogeld-Aktivistin. In der Diskussion überwiegt das Argument der schlechten Umweltbilanz bei den Nutzern, die Kryptogeldspenden ablehnen. Bitcoin und Ethereum beruhen auf dem Proof-of-Work-Verfahren, bei dem Rechner um die Wette Aufgaben lösen, um die Währungen zu schürfen. Dafür ist viel Energie notwendig.

Nachtrag vom 2. Mai 2022, 13:51 Uhr

Auf den Verein Wikimedia Deutschland hat die Entscheidung keine Auswirkungen. "Wikimedia Deutschland hat bislang keine Möglichkeit angeboten, Spenden in einer Krypto-Währung zu übermitteln", teilte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de mit.

Nachtrag vom 6. Mai 2022, 9:50 Uhr

Der Sprecher hat seine frühere Aussage korrigiert. Die Wikimedia Fördergesellschaft habe "über einen Zeitraum von November 2014 bis 2018 die Kryptowährung Bitcoin akzeptiert". Dies sei über den Dienst Bitpay angeboten worden, der seit 2019 nicht mehr in Deutschland aktiv ist. "Insgesamt lag das Spendenvolumen in Bitcoin bei wenigen tausend Euro. Seitdem hat die Wikimedia Fördergesellschaft keine Spenden mehr in Kryptowährungen angenommen", teilte der Sprecher mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jojo! 06. Mai 2022 / Themenstart

Natürlich. Wird sich ändern sobald man wieder Geld darüber einnehmen kann. Wie hoch der...

MakiMotora 03. Mai 2022 / Themenstart

Falsch. Die Höhe der Belohnung hat mit dem Konsenzverfahren nichts zu tun. Das zeigt nur...

Kein Kostverächter 02. Mai 2022 / Themenstart

Die bösen alten weißen Männer, die den jungen weißen Männern ihr weltverbrennendes...

Drumma_XXL 02. Mai 2022 / Themenstart

Mach das einfach wie ich. Hol dir Popcorn, schau heut Abend nochmal rein, les dir die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /