Abo
  • Services:

Bitcoin Unsichere virtuelle Geldbörsen unter Android

Auf Grund einer Schwachstelle in dem Zufallszahlengenerator in Android gelten sämtliche dort verwendeten virtuellen Geldbörsen als unsicher.

Anzeige

Alle Bitcoin-Wallet-Apps sind unsicher und können gestohlen werden. So lautet eine Warnung auf der Webseite Bitcoin.org. Grund dafür ist eine Schwäche im Zufallszahlengenerator von Android, der einen ungenügend starken Schlüssel für die virtuellen Geldbeutel erstellt. Die privaten Schlüssel, die von Coinbase oder Mt Gox generiert wurden, sind nicht betroffen, da sie nicht von Android-Smartphones generiert wurden.

Anwendern wird geraten, ein Update der Apps abzuwarten, die das Problem beheben sollen. Danach sollten Anwender eine neue Bitcoin-Adresse mit einem sicheren Schlüssel generieren. Anschließend sollte das gesamte Bitcoinvermögen mit der neuen Adresse versehen und an sich selbst zurückgeschickt werden. Die neue Adresse muss auch sämtlichen Nutzern mitgeteilt werden, die eine bisherige Adresse gespeichert haben.

Erste Updates erschienen

Inzwischen haben die Entwickler von Bitcoin Wallet eine Betaversion eines Updates bereitgestellt. Andere Apps wie von blockchain.info, Bitcoinspinner oder Mycelium Wallet warten noch auf Aktualisierungen. Das Bitcoin-Wallet-Update erzeugt automatisch einen neuen sicheren Schlüssel samt Adresse und überträgt das Bitcoin-Guthaben. Die Entwickler empfehlen, sofort ein aktuelles Backup zu erstellen.

Da der alte unsichere Schlüssel gelöscht wird, sollten Nutzer zur Sicherheit auch alte Backups behalten. Allerdings sollten sie den alten Schlüssel nicht erneut importieren. Sollte die virtuelle Geldbörse noch unbestätigte Transaktionen aufweisen oder die Rotation des eigenen Guthabens nicht funktionieren, empfehlen die Entwickler, den Blockchain neu einzulesen.

Nachtrag vom 15. August 2013

Google hat die Schwachstelle in Android mittlerweile bestätigt. Ursache ist eben der Zufallszahlengenerator in Android, der einen ungenügend starken Schlüssel erzeugt. Google gibt Entwicklern Hinweise, wie sie ihre Apps überarbeiten können, um das Problem zu umgehen. Zugleich wurde der Fehler mit einem Patch beseitigt, der auch Geräteherstellern zur Verfügung gestellt wurde. Es dürfte aber einige Zeit dauern, bis die Hersteller Updates für ihre Geräte verteilt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

George99 15. Aug 2013

Das Gegenteil deiner Aussage ist, dass mehr als 1% das Update erhalten werden ;) Da...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /