Bitcoin und Co.: Wikipedia-Community ist gegen Kryptogeld-Spenden

Einer der Gründe für die Ablehnung ist die schlechte Umweltbilanz vieler Kryptowährungen. Die Wikimedia Foundation will die Ergebnisse der Diskussion prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia-Nutzer diskutieren, ob weiter Spenden in Kryptogeld angenommen werden sollen.
Wikipedia-Nutzer diskutieren, ob weiter Spenden in Kryptogeld angenommen werden sollen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

In einer langen Diskussion hat sich eine Mehrheit der teilnehmenden Wikipedia-Nutzer gegen die Annahme von Spenden in Kryptowährungen ausgesprochen. Vor allem die schlechte Umweltbilanz der großen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum wurde als Argument gegen die Annahme aufgeführt.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Die Diskussion hatte sich über mehrere Monate hingezogen. Angestoßen wurde die Debatte von Molly White, einer Anti-Kryptogeld-Aktivistin. Sie hatte als Argument gegen die Annahme von Kryptowährungen auch angeführt, dass diese reine Spekulationsobjekte seien und die Wikimedia Foundation dies nicht unterstützen sollte.

In der Diskussion überwiegt das Argument der schlechten Umweltbilanz bei den Nutzern, die Kryptogeldspenden ablehnen. Bitcoin und Ethereum beruhen auf dem Proof-of-Work-Verfahren, bei dem Rechner um die Wette Aufgaben lösen, um die Währungen zu schürfen. Dafür ist viel Energie notwendig.

Energieaufwand eines Landes

Bitcoin soll pro Jahr eine Energiemenge von 200 Terawattstunden erfordern - das ist so viel, wie Thailand in einem Jahr benötigt. Heruntergerechnet sind das 2.000 kWh pro Bitcoin-Transaktion.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Diskussion gibt es auch eine Reihe von Argumenten gegen die Ablehnung von Kryptogeldspenden. Kritiker des Vorhabens führen unter anderem an, dass es für Spender oft keine andere Möglichkeit gebe, der Wikimedia Foundation Geld zukommen zu lassen - etwa, weil sie kein Bankkonto besitzen. In manchen Ländern könnte eine nicht anonyme Spende an Wikipedia zudem riskant sein.

Die Wikimedia Foundation hat die Diskussion mittlerweile geschlossen. Bis Ende April 2022 sollen die Beiträge gesichtet und das Thema intern diskutiert werden. Anschließend will die Wikimedia Foundation eine Entscheidung verkünden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RLYFGT 19. Apr 2022 / Themenstart

Hast du keine Ahnung von Walddorf Pädagogik oder warum so ein unqualifizierter Kommentar?

MakiMotora 15. Apr 2022 / Themenstart

Ignoranz setzt sich durch und wird salonfähig, sehr gut ist das nicht...

Boandlgramer 15. Apr 2022 / Themenstart

1. Geldwäsche bedeutet, man hat das Geld nachher noch, es ist nur nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  2. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /