Bitcoin und Co.: Statistik gibt detaillierte Einblicke in Kryptogeld-Betrug

In den USA verlieren die meisten Menschen ihr Kryptogeld bei Investmentbetrügereien. Je älter die Opfer, desto höher die individuellen Verluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptowährungen sind ein beliebtes Mittel für Betrug.
Kryptowährungen sind ein beliebtes Mittel für Betrug. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die US-amerikanische Verbraucherschutzbehörde FTC (Federal Trade Commission) hat in einem Bericht Details zum Betrug mit Kryptowährungen vorgestellt. Demnach haben in den USA seit dem Jahr 2021 über 46.000 Personen einen Betrugsfall gemeldet, die Verluste belaufen sich seitdem auf mehr als eine Milliarde US-Dollar in verschiedenen Kryptowährungen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Am häufigsten wurden Betrüger mit Bitcoin bezahlt (70 Prozent aller Zahlungen), Tether (zehn Prozent) und Ether (neun Prozent) folgen mit reichlich Abstand. Die am häufigsten verwendete Betrugsmasche beinhalten Investmentgeschäfte: Umgerechnet 575 Millionen US-Dollar verloren die Opfer dabei. Auf Platz zwei folgt Betrug im Rahmen romantischer Beziehungen, auf Platz drei und vier folgen Betrugsmaschen, in denen sich die Betrüger als Geschäftsleute oder Behördenmitarbeiter ausgeben. Bei den Betrugsfällen im Investmentgeschäftsbereich sieht die FTC mehrere Faktoren, die es Betrügern leicht machen: Viele Opfer lassen sich von den Renditeversprechen blenden, hinzu kommt ein fehlendes Verständnis dafür, wie Kryptowährungen funktionieren. Viele Opfer scheinen nicht zu wissen, dass Krypto-Transaktionen anders als bei einer Bank nicht ohne weiteres nachverfolgt und rückgängig gemacht werden können.

Je älter die Opfer, desto höher die individuellen Verluste

Teilweise lassen sich die Verluste bei Kryptogeldbetrug tatsächlich ohne Umrechnung in US-Dollar messen. Eine Masche ist beispielsweise, dass Opfer Bargeld in einen Krypto-Geldautomaten in ihre Wallet einzahlen und das Geld anschließend mit Hilfe eines QR-Codes an die Wallet der Betrüger transferieren. Je älter die Betroffenen, desto höher sind die individuellen Verluste: Opfer in ihren 70ern haben im Median fast 12.000 US-Dollar verloren. 20 bis 29 Jahre alte Opfer haben hingegen im Median nur 1.600 US-Dollar individuelle Verluste gemeldet, 30- bis 39-jährige Betroffene 2.500 US-Dollar.

Durch den zeitweisen starken Anstieg der Wechselkurse von Kryptowährungen, gepaart mit der Beliebtheit von Kryptoanlagen, sind die Schadenssummen in den vergangenen vier Jahren stark angestiegen. 2017 wurde noch ein gemeldeter Schaden von 12 Millionen US-Dollar verzeichnet, 2019 waren es 33 Millionen US-Dollar, 2020 bereits 120 Millionen US-Dollar. 2021 stieg die gemeldete Schadenssumme sprunghaft auf 680 Millionen US-Dollar an. Im ersten Quartal 2022 lagen die Verluste bei den Opfern bereits bei 329 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 07. Jun 2022 / Themenstart

Ja - aber was heißt das? Wurden "dumme Leute" zu Recht ausgenommen? Sollte die Strafe...

maxule 06. Jun 2022 / Themenstart

Wenn wir von Spuk sprechen, sollte man die Schere zwischen Guthaben- und...

Cryptokrat 04. Jun 2022 / Themenstart

"In den USA verlieren die meisten Menschen ihr Kryptogeld bei Investmentbetrügereien...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /