Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen nach Angriff auf Ukraine ab

Neben Bitcoin und Ether reagieren auch die internationalen Aktienindizes negativ auf den russischen Einmarsch in die Ukraine - auch der russische RTS-Index.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mann passiert eine Wechselstube für Kryptowährungen in Kiew, Ukraine.
Ein Mann passiert eine Wechselstube für Kryptowährungen in Kiew, Ukraine. (Bild: STR/NurPhoto)

Die Kurse der gängigsten Kryptowährungen sind am Morgen des 24. Februar 2022 eingebrochen. Grund dürfte der Angriff Russlands auf die Ukraine sein. Neben den Kryptowährungen haben auch zahlreiche internationale Aktienindizes negativ auf den Einmarsch reagiert.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Bitcoin ist um rund zehn Prozent im Wert gesunken und stand zwischenzeitlich auf deutlich unter 35.000 US-Dollar. Am 23. Februar 2022 stand die Währung noch bei knapp 39.000 US-Dollar. Ether ist um fast 12 Prozent auf einen Wert von aktuell nur noch knapp über 2.100 US-Dollar abgestürzt. Am 23. Februar lag die Währung noch bei über 2.400 US-Dollar.

Ein Blick auf weitere Kryptowährungen zeigt, dass alle deutlich an Wert verloren haben. Auch der deutsche Aktienleitindex DAX hat in der Nacht zum 24. Februar 2022 deutlich nachgegeben: Nachdem der DAX am 23. Februar mit 14.631,36 Punkten abgeschlossen hatte, eröffnete der Index am Morgen des 24. Februar mit nur noch 13.989,41 Punkten.

Auch russischer Leitindex gibt stark nach und fällt um fast die Hälfte

Der US-amerikanische Dow Jones ist um fast 1,4 Prozent gefallen. Der russische Index RTS hat deutlich stärker nachgegeben und seinen Wert fast halbiert. Sein Wert fiel von 1.226,69 Punkte auf aktuell 717,60 Zähler.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Entwicklung zeigt, dass Kryptowährungen nicht abgekoppelt von Krisen in der Welt sind und nicht zwingenderweise stabil bleiben. Seit dem Morgen des 24. Februar scheint sich der Bitcoin allerdings auf etwa 35.500 US-Dollar eingependelt zu haben. Der weitere Verlauf des Kurses ist derzeit allerdings noch nicht abschätzbar und dürfte auch von der Reaktion anderer Staaten auf den russischen Einmarsch in die Ukraine abhängen.

Nachtrag vom 25. Februar 2022, 9:42 Uhr

Einen Tag nach dem Beginn der Militäroperation haben sich die Kurse der Kryptowährungen wieder erholt. Die internationalen Aktienindizes sind teilweise auch wieder gestiegen, haben aber noch nicht die Kurse von vor der Invasion erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hamsterrer 03. Mär 2022

Natürlich nicht. Für Crypto hat er aber noch weniger Interesse. Nein. Aktien...

Hamsterrer 03. Mär 2022

Spekulation, halt. Danke für die Bestätigung.

Hamsterrer 03. Mär 2022

Faszinierend. Du hast also keine BTCs, gibst aber Tipps und rosige Prognosen. Selbst...

Hamsterrer 03. Mär 2022

Als Spekulationsobjekt geht es auch ziemlich oft runter. Bis die Blase eben platzt, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /