Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie gewonnen, so zerronnen: Bitcoin
Wie gewonnen, so zerronnen: Bitcoin (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Das Wochenende um den zweiten Advent 2021 war für Kryptowährungen verheerend. Die gängigen Währungen verzeichneten starke Abstürze, von denen sie sich auch am 6. Dezember 2021 noch nicht erholen konnten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Online-Datenanalyst Deutsch (m/w/d)
    TELUS International Germany GmbH, Home-Office
Detailsuche

Der Bitcoin beispielsweise sank von einem Wert von knapp über 57.000 US-Dollar am 3. Dezember 2021 auf unter 46.000 US-Dollar am Morgen des 4. Dezember. Danach konnte sich die Währung stabilisieren und pendelt seitdem um einen Wert von 49.000 US-Dollar. Das sind fast 20 Prozent weniger als am 3. Dezember.

Auch Ether stürzte im Laufe des Freitags ab: Von fast 4.600 US-Dollar sank der Kurs auf unter 3.700 US-Dollar - ein Verlust von ebenfalls 20 Prozent. Auch diese Währung konnte sich etwas erholen, liegt mit aktuell weniger als 4.100 US-Dollar aber ebenfalls unter dem Wert der Vorwoche.

Mögliche Gründe sind vielfältig

Zu den Gründen gibt es, wie bei Kryptowährungen häufig, keine genau feststellbaren Ursachen. Die Tagesschau spekuliert über Schwankungen durch Gewinnmitnahmen - also Verkäufe von Krypto-Reserven, was den Kurs tatsächlich drücken könnte. Allerdings wäre dies als Grund für derartig starke Kursstürze eher ungewöhnlich.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Weitere mögliche Gründe könnten künftige Maßnahmen der US-Notenbank gegen die steigende Inflation sein, über die seit einigen Tagen spekuliert wird. Auch die Situation um das chinesische Unternehmen Evergrande könnte Anleger beunruhigt haben: Mögliche Maßnahmen der chinesischen Regierung könnten Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft haben - und damit auch auf die Weltwirtschaft.

Grundsätzlich sind Kryptowährungen mittlerweile eher als Spekulationsobjekte zu sehen, denn als Währungen für den täglichen Gebrauch. Die Kurse schwanken häufig aufgrund zunächst nicht offensichtlicher Einflüsse. In der Vergangenheit haben unter anderem Tweets ausgereicht, um die Kurse zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sigii 10. Dez 2021 / Themenstart

China hat das natuerlich verboten weil es eine Konkurenz ist. Und ich find das ja auch...

JanZmus 09. Dez 2021 / Themenstart

Nein, das ist falsch. Schneeballsysteme sind genau definiert. Nein, man kann auch mit...

Beteigeuze 07. Dez 2021 / Themenstart

Und wieder das üblich Argument: Man müsse sich nur informieren. Schon klar. Aber ich bin...

JanZmus 07. Dez 2021 / Themenstart

Genau Golem, macht mal einen Beitrag zum Lightning Network.... wie man in den Kommentaren...

sigii 07. Dez 2021 / Themenstart

Vielleicht nichts wenn man es ordentlich in Kontext betrachten kann und nicht dem Hype...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /