Bitcoin und Co.: Kryptowährungen fallen weiter, Unternehmen reagieren

Der Bitcoin-Kurs unterschreitet mittlerweile 25.000 US-Dollar, Ether liegt unter 1.200 US-Dollar. Krypto-Unternehmen reagieren auf den Abwärtstrend.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem der Bitcoin befindet sich noch auf Talfahrt.
Unter anderem der Bitcoin befindet sich noch auf Talfahrt. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Kursverfall der großen Kryptowährungen setzt sich fort. Am Morgen des 13. Juni 2022 hat Bitcoin die Marke von 25.000 US-Dollar unterschritten; bei Veröffentlichung dieses Artikels liegt die Währung bei einem Kurs von nur noch knapp 24.300 US-Dollar. Auch Ether verliert weiter an Wert und liegt unter einem Kurs von 1.200 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Diese Werte sind weit entfernt von den Höchstständen des vergangenen Jahres. Bitcoin lag das letzte Mal Ende 2020 auf einem derart niedrigen Kurs, Ether im Januar 2021. Gründe für die anhaltende Talfahrt sind unter anderem Inflationsängste. Seit Bekanntgabe der neuen Inflationsraten in den USA am 11. Juni 2022 haben die Kryptowährungen noch einmal an Wert verloren.

Zusammen mit Sorgen um die allgemeine Konjunktur verringert die Inflationsangst die Bereitschaft, in Aktien oder Kryptowährungen zu investieren. Potenzielle Krypto- und Aktienkäufer rechnen sich aus, in Zukunft mehr Geld für alltägliche Güter ausgeben zu müssen, weshalb sie an den Märkten zurückhaltender agieren.

Celsius erlaubt keine Transaktionen mehr

Die anhaltend sinkenden Kurse der Währungen haben unter anderem bei der Kryptokreditbörse Celsius dazu geführt, dass vorerst keine Transaktionen mehr ausgeführt werden können. Als Grund gibt die Plattform die "extremen Marktbedingungen" an, wie Reuters berichtet.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem sollen einige Mining-Unternehmen das Schürfen von Bitcoin zumindest vorerst eingestellt haben, wie Finanzen.net berichtet. Angesichts der sinkenden Kurse wird das energieaufwendige Schürfen immer unrentabler. Einige der Unternehmen haben in der Zwischenzeit Teile ihrer Bitcoin-Reserven verkauft, um ihre Kosten zu decken.

Das verringere Mining wirkt sich bereits auf den ökologischen Fußabdruck von Ether aus. So sollen in den vergangenen drei Wochen pro Tag 30.000 Tonnen an CO2 eingespart worden sein, was mehr sein soll als nach dem geplanten Wechsel auf Proof of Stake.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tk (Golem.de) 16. Jun 2022 / Themenstart

Hallo! Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

leonardo-nav 15. Jun 2022 / Themenstart

Oh wow. Grad Nestle. Da ist Bitcoin aber tausend mal besser. ^^

Qorr 15. Jun 2022 / Themenstart

Das ist deine Interpretation. Geschrieben hab ich etwas anderes ...

Qorr 15. Jun 2022 / Themenstart

Nein und das ist das Problem. Unser Finanzsystem hält sich durch Neuverschuldung über...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /