Abo
  • IT-Karriere:

Bitcoin und Co.: Indien lehnt Kryptowährungen als Zahlungsmittel ab

Für den indischen Staat sind Kryptowährungen wie Bitcoin kein legitimes Zahlungsmittel, die Nutzung soll durch entsprechende Maßnahmen verhindert werden. Gegenüber der Blockchain ist das Land mit über 1,3 Milliarden Einwohnern allerdings nicht abgeneigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Indien mag Bitcoin nicht.
Indien mag Bitcoin nicht. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Der indische Finanzminister Arun Jaitley hat einem Bericht von Bloomberg zufolge vor Abgeordneten erklärt, dass die indische Regierung Kryptowährungen nicht als legales Zahlungsmittel anerkenne. Der Staat will Maßnahmen ergreifen, um sowohl deren Nutzung in illegalen Transaktionen als auch als generelles Zahlungsmittel zu verhindern.

Händler in Neu-Delhi beobachten gestiegene Verkäufe

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Wie diese Maßnahmen aussehen sollen, ist nicht bekannt. Die Absage an Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoin durch die Regierung eines Landes mit über 1,3 Milliarden Einwohnern könnte sich allerdings negativ auf den Kurs der Währungen auswirken. Indien hatte in der Vergangenheit Vorstöße unternommen, unter anderem Mobile-Banking auf Smartphones zu verbreiten.

Die in Neu-Delhi ansässige Kryptowährungsbörse Coinsecure beobachtet bereits gestiegene Bitcoin-Verkäufe im Land. Der Bitcoin-Wert hat nach einem starken Anstieg in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 mittlerweile wieder deutlich verloren - Bloomberg zufolge seit Anfang 2018 um 30 Prozent.

Bitcoin in Chicago für Termingeschäfte zugelassen

An der Chicagoer Börse hingegen wurde Bitcoin mittlerweile für Termingeschäfte zugelassen. Die Kursschwankungen waren nach der Freigabe allerdings so stark, dass der Handel zwischenzeitlich stellenweise ausgesetzt wurde.

Finanzminister Jaitley hat sich Bloomberg zufolge hingegen aufgeschlossen gegenüber der Blockchain generell gezeigt. Auch hier gibt es allerdings keine Angaben darüber, inwieweit konkrete Pläne vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,95€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 3,99€

logged_in 03. Feb 2018

Das fandest du wohl am interessantesten. Daneben gab es ja eine ganze andere Reihe an...

AllDayPiano 02. Feb 2018

Was haben die Leute mit mir hier diskutiert, als ich vor einer handvoll Wochen sagte...

knabba 01. Feb 2018

Man kann die Blockchain für mehr nutzen als für Finanzen. Eine Hotelkette will ihr...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /