Bitcoin und Co.: EU will Regelungen für Krypto-Transaktionen verschärfen

In einer Übereinkunft haben sich das EU-Parlament und der EU-Rat darauf geeinigt, Krypto-Transaktionen nachverfolgbar zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU plant neue Regeln zum Handel mit Kryptowährungen.
Die EU plant neue Regeln zum Handel mit Kryptowährungen. (Bild: KENZO TRIBOUILLARD/AFP via Getty Images)

Das EU-Parlament und der Rat der Europäischen Union haben sich in Beratungen darauf geeinigt, dass bei Kryptogeld-Transaktionen innerhalb der EU künftig Informationen zu den beteiligten Personen bereitgestellt werden müssen. Das berichtet Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler als Data Architect (w/m/d)
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Die Übereinkunft besagt, dass Kryptobörsen Informationen zur Transaktion sowie die persönlichen Daten von allen Beteiligten ermitteln müssen. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch der transferierte Betrag ist. Diese Informationen müssen auf Anfrage an Behörden herausgegeben werden, etwa im Falle von Straftatermittlungen.

Die sogenannte TFR (Transfer of Funds Regulation) soll Geldwäsche erschweren, da alle beteiligten Personen ermittelbar sind. Bereits im April 2022 haben über 40 Kryptounternehmen mit Verweis auf Datenschutz und Sicherheit gegen das Vorhaben protestiert. Von der Regelung betroffen wären unter anderem auch anonyme Spenden. Die EU-Staaten verständigten sich bereits im Dezember 2021 auf eine derartige Regelung.

TFR und Mica sollen miteinander verbunden sein

Das EU-Parlament und der Rat der EU sollen zusammen mit der EU-Kommission am 30. Juni 2022 noch über Mica (Markets in Crypto Assets) beraten, dem EU-Regelwerk für Kryptodienstleistungen. Laut dem MEP Ernest Urtasun sind beide Regelwerke miteinander verbunden, und einige der Maßnahmen des TFR sind nur mit der Verabschiedung von Mica möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen der Beratungen um Mica ist im März 2022 bereits der Versuch gescheitert, die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum innerhalb der EU de facto zu verbieten. Ein Antrag hätte das energieaufwendige Proof-of-Work-Verfahren und alle darauf basierenden Dienstleistungen verboten, was auch die darüber geschürften Kryptowährungen betroffen hätte. Eine Mehrheit fand sich dafür allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 01. Jul 2022 / Themenstart

ohne die Möglichkeit Geld aus Straftaten mit FIAT-Währungen zu waschen sind diese kaum...

rootkid 30. Jun 2022 / Themenstart

Ist ein vernünftiger Mittelweg so. Der Staat kann so zumindest bei verdächtigen...

User_x 30. Jun 2022 / Themenstart

Öl nach Indien, die deklarieren es um und die EU kauft es wieder ein. Und für nächste...

twothe 30. Jun 2022 / Themenstart

So hätte man das auch zusammenfassen können. Aber hey: jeder darf sich was wünschen. Wenn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

  2. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  3. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /