Bitcoin und Co.: EU-Parlamentarier wollen anonyme Kryptozahlungen verbieten

Ein Gesetz soll anonyme Kryptozahlungen in der EU verhindern - ein möglicher Freibetrag wurde nun von zwei Ausschüssen abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am , /
Nach dem Willen der EU-Parlamentarier soll es auch keinen Freibetrag mehr geben.
Nach dem Willen der EU-Parlamentarier soll es auch keinen Freibetrag mehr geben. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) und der Ausschuss für Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des EU-Parlaments haben am 31. März 2022 für ein komplettes Aus von anonymen Kryptozahlungen innerhalb der EU votiert. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wurde mit großer Mehrheit ein Bericht angenommen, der eine Identifizierung von Teilnehmern derartiger Zahlungen ohne Freibetrag fordert.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester:in
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Die Ausschüsse haben den bisherigen Vorschlag der EU-Kommission noch verschärft: Ursprünglich war ein Freibetrag von 1.000 Euro vorgesehen, den die Ausschüsse aus ihrer Bewertung gestrichen haben. Unterhalb dieser Grenze hätten Transaktionen ohne Identifizierung der Sender und Empfänger erfolgen können - wichtig beispielsweise für Organisationen, die auf anonyme Spenden angewiesen sind. Mit dem Gesetzentwurf sollen keine solche Zahlungen an anonyme Empfänger über europäische Plattformen mehr möglich sein. Die Ausschüsse argumentieren, dass Kriminelle sonst größere Zahlungen einfach in mehrere kleinere aufteilen könnten.

Dem Vorschlag nach müssten zu jeder Transaktion, die beispielsweise über eine Kryptobörse abgewickelt wird, sowohl Sender als auch Empfänger der Coins erfasst werden. Die Zahlungen wären damit etwa auch für Behörden nachvollziehbar. Laut Reuters müssten neben den Namen die Adresse, das Geburtsdatum, die Account-Nummer, sowie der Name der Person, die die Zahlung erhält, erfasst werden.

Kriminelle Finanzströme sollen unterbunden werden

Den Ausschüssen geht es darum, Kryptotransaktionen mit kriminellem Hintergrund zu verhindern. Um beispielsweise Geldwäsche verhindern zu können, müssten Kryptozahlungen an Personen gekoppelt sein.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Europaabgeordnete der Piratenpartei Patrick Breyer hat gegen den Bericht gestimmt und ist gegen ein vollständiges Verbot von anonymen Kryptozahlungen. "Ein komplettes Verbot anonymer Kryptowährungszahlungen hätte keine nennenswerten Auswirkungen auf die Kriminalität, würde aber gesetzestreue Bürgerinnen und Bürger ihrer finanziellen Freiheit berauben", sagt Breyer.

"Die vielversprechende Entwicklung alternativer und dezentraler Finanztechnologien auf diese Weise zu stoppen, ist ungeheuerlich. Wir müssen Wege finden, um die besten Eigenschaften des Bargeldes in unsere digitale Zukunft mitzunehmen", erklärt Breyer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fabian2992 04. Apr 2022 / Themenstart

Dieses "da soll nur ein Name draufstehen" scheint aber das Problem zu sein. Je nachdem...

sess 03. Apr 2022 / Themenstart

Ich glaube das Bezahlsystem Taler würde dir gefallen.

Extrawurst 02. Apr 2022 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=iTIVw6yBm0A

FeuerTeuer1 01. Apr 2022 / Themenstart

... schrie er mit erhobener Faust, während er mit seiner anderen Hand die Payback Karte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /