Bitcoin und Co.: China untersagt heimischen Banken Kryptohandel

Nachdem Chinas Regierung gegen Kryptomining vorgegangen ist, soll jetzt auch der Handel mit Kryptowährungen gestoppt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Bitcoin und andere Kryptowährungen wird es immer schwerer in China.
Für Bitcoin und andere Kryptowährungen wird es immer schwerer in China. (Bild: Reuters)

Die chinesische Zentralbank hat in China operierende Banken angewiesen, keinen Handel mit Kryptowährungen mehr zu unterstützen. Wie mehrere Medien melden, unter anderem Reuters, Decrypt und die Webseite Finet aus Hongkong, sollen die Banken in keiner Weise mehr am virtuellem Währungshandel teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. Lean und Agile UI/UX-Designer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Insgesamt soll die Aufforderung an fünf Banken gegangen sein: Alipay, die Agricultural Bank of China, die China Construction Bank, die Postal Savings Bank of China und die Industrial Bank. Die Agricultural Bank of China ist eines der größten Bankinstitute weltweit. Die Zentralbank hatte bereits 2017 verlautbart, dass keine Banken Kryptohandel unterstützen sollten.

Wie die chinesische Zentralbank in einem Statement mitteilt, dürfen Banken in China keine Dienste mehr anbieten, die für Kryptohandel genutzt werden könnten. Dazu zählen unter anderem Kontoeröffnungen, aber auch Finanztransaktionen bei bestehenden Konten, die mit Kryptowährungen zu tun haben.

Handelsbewegungen sollen analysiert werden

Dazu sollen Banken die Handelsbewegungen ihrer Kunden analysieren und bei verdächtigen Aktivitäten einschreiten. Eventuelle Zahlungen sollen rechtzeitig verhindert werden. Dafür sollen die Banken ihre technischen Möglichkeiten verbessern, derartige Kryptotransaktionen zu erkennen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der chinesischen Zentralbank zufolge soll das De-Facto-Handelsverbot für Kryptowährungen weitere "Störungen des Wirtschafts- und Finanzsystems" verhindern. Die Bank sieht Kryptowährungen als Teil verschiedener krimineller Unternehmungen wie Geldwäsche oder illegalen grenzübergreifenden Geschäften.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

China geht bereits seit Längerem gegen das Mining von Kryptowährungen in China vor. In mehreren Provinzen hat die Zentralregierung das Schürfen von digitalen Währungen verboten und Zuwiderhandlungen unter Strafe gestellt.

Gerade erst wurde die zweitgrößte Mining-Provinz vom Netz genommen. Es ist durchaus möglich, dass das neuerliche Vorgehen Chinas negative Auswirkungen auf den Preis der Digitalwährungen haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IraGraves 22. Jun 2021

So einfach ist das nicht. Nach dem Handelsverbot in Namibia ist der lokale Wert von BTC...

chefin 22. Jun 2021

Keiner verbietet den Bitcoin, sie verbieten nur das umtauschen in andere Währungen und...

Vögelchen 22. Jun 2021

Bis jetzt gibt es noch keine Varianten, die nicht umweltschädlich sind. Oder glaubst du...

redmord 21. Jun 2021

Die drehen mittlerweile auch den Leuten den Hahn ab. New York Senate Approves Three-Year...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /