Bitcoin und Co.: China geht weiter gegen Kryptomining vor

In weiteren Landesteilen Chinas wird Kryptomining verboten, bereits die Bereitstellung der Infrastruktur ist untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptomining wird immer schwerer in China.
Kryptomining wird immer schwerer in China. (Bild: Reuters)

China verschärft seine Bemühungen, Kryptomining einzudämmen. Wie Reuters berichtet, hat die nordwestliche Provinz Qinghai Mining-Unternehmen die Arbeit verboten. Auch ein Kreis in der benachbarten Provinz Xinjiang hat Kryptomining untersagt.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Neue Kryptomining-Operationen werden nicht mehr genehmigt, bestehende Mining-Unternehmen müssen ihre Arbeit einstellen. Betreiber, die unter dem Vorwand der Datenspeicherung oder dem Betreiben von Supercomputern heimlich Kryptowährungen schürfen, sollen bestraft werden. Zudem wird es Unternehmen verboten, Kryptomining-Operationen mit der benötigten Hardware oder Räumlichkeiten zu versorgen.

China geht seit einigen Wochen streng gegen Kryptomining im eigenen Land hart vor. Über die Hälfte des weltweiten Bitcoin-Minings findet in China statt. Die für das Erstellen der Währungen notwendigen Rechenoperationen sind sehr aufwendig und erfordern einen hohen Energieaufwand.

Kryptomining erfordert hohen Energieaufwand

Der Energieaufwand für Bitcoin liegt aktuellen Berechnungen zufolge bei gut 113 Terawattstunden im Jahr. Das ist mehr Strom, als die Niederlande jährlich benötigen. In China wird Strom oft noch durch Kohlekraftwerke erzeugt, weshalb das Mining Konsequenzen für die Umwelt hat. China hat angekündigt, bis 2060 kohlendioxidneutral werden zu wollen.

Es geht der Regierung in Peking aber nicht nur um den Umweltschutz. Sie will zudem den spekulativen Handel mit den Kryptowährungen eindämmen. Regierungen und Aufsichtsbehörden machen sich zunehmend Sorgen um Anlegerschutz und wegen Geldwäsche.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Reuters zufolge sollen sich viele chinesische Kryptomining-Unternehmen mittlerweile nach alternativen Standorten außerhalb Chinas umsehen - unter anderem in Nordamerika, aber auch Europa. Es ist davon auszugehen, dass weitere chinesische Provinzen der Ankündigung der Regierung folgen werden, gegen Mining-Operationen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Eheran 13. Jun 2021 / Themenstart

Das stimmt natürlich. Fragt sich nur ob es eine Rolle spielt, was ein paar Länder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /