Bitcoin und Co.: China geht weiter gegen Kryptomining vor

In weiteren Landesteilen Chinas wird Kryptomining verboten, bereits die Bereitstellung der Infrastruktur ist untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptomining wird immer schwerer in China.
Kryptomining wird immer schwerer in China. (Bild: Reuters)

China verschärft seine Bemühungen, Kryptomining einzudämmen. Wie Reuters berichtet, hat die nordwestliche Provinz Qinghai Mining-Unternehmen die Arbeit verboten. Auch ein Kreis in der benachbarten Provinz Xinjiang hat Kryptomining untersagt.

Stellenmarkt
  1. Business Process Engineer (w/m/d)
    ZDF Studios GmbH, Mainz
  2. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
Detailsuche

Neue Kryptomining-Operationen werden nicht mehr genehmigt, bestehende Mining-Unternehmen müssen ihre Arbeit einstellen. Betreiber, die unter dem Vorwand der Datenspeicherung oder dem Betreiben von Supercomputern heimlich Kryptowährungen schürfen, sollen bestraft werden. Zudem wird es Unternehmen verboten, Kryptomining-Operationen mit der benötigten Hardware oder Räumlichkeiten zu versorgen.

China geht seit einigen Wochen streng gegen Kryptomining im eigenen Land hart vor. Über die Hälfte des weltweiten Bitcoin-Minings findet in China statt. Die für das Erstellen der Währungen notwendigen Rechenoperationen sind sehr aufwendig und erfordern einen hohen Energieaufwand.

Kryptomining erfordert hohen Energieaufwand

Der Energieaufwand für Bitcoin liegt aktuellen Berechnungen zufolge bei gut 113 Terawattstunden im Jahr. Das ist mehr Strom, als die Niederlande jährlich benötigen. In China wird Strom oft noch durch Kohlekraftwerke erzeugt, weshalb das Mining Konsequenzen für die Umwelt hat. China hat angekündigt, bis 2060 kohlendioxidneutral werden zu wollen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es geht der Regierung in Peking aber nicht nur um den Umweltschutz. Sie will zudem den spekulativen Handel mit den Kryptowährungen eindämmen. Regierungen und Aufsichtsbehörden machen sich zunehmend Sorgen um Anlegerschutz und wegen Geldwäsche.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Reuters zufolge sollen sich viele chinesische Kryptomining-Unternehmen mittlerweile nach alternativen Standorten außerhalb Chinas umsehen - unter anderem in Nordamerika, aber auch Europa. Es ist davon auszugehen, dass weitere chinesische Provinzen der Ankündigung der Regierung folgen werden, gegen Mining-Operationen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /