Bitcoin: Mtgox ist offline

Die Webseite der Bitcoin-Börse Mtgox ist nicht mehr erreichbar und ihr gesamter Twitter-Feed gelöscht. Außerdem erhalten Kunden, die die Börse über ihre Wallet-Software erreichen wollen, eine Fehlermeldung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mtgox ist nicht mehr erreichbar.
Mtgox ist nicht mehr erreichbar. (Bild: Mtgox)

Befürchtungen über eine Pleite der Bitcoin-Börse Mtgox erhärten sich. Seit wenigen Stunden ist deren Webseite nicht mehr erreichbar. Der gesamte Twitter-Feed der Börse wurde ebenfalls gelöscht. Zugriffe über Wallet-Software auf einem der ältesten Bitcoin-Handelsplätze funktionieren ebenfalls nicht mehr. Kunden erhalten die Meldung, dass der Handel dort ausgesetzt wurde. In einer gemeinsamen Erklärung versichern andere Börsen, Bitcoin sei weiterhin ein vertrauenswürdiges Zahlungsmittel.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Der Vertrauensbruch, den Mtgox bei seinen Kunden verursacht habe, sei ein Einzelfall und ausschließlich durch dessen Fehler verursacht, heißt es in der Erklärung. Es gebe weiterhin Hunderte von vertrauenswürdigen und verantwortungsvollen Bitcoin-Unternehmen. Wichtige Bitcoin-Börsen wollten in den nächsten Tagen zusammenarbeiten, um Kunden zu beruhigen und das Vertrauen in Bitcoin wiederherzustellen. Sie seien zu transparenten, umsichtigen und umfassenden Schutzmaßnahmen für ihre Kunden verpflichtet. Mtgox habe diese Maßnahmen nicht umgesetzt. Das Schreiben ist von den Chefs der wichtigsten Bitcoin-Börsen unterzeichnet, darunter die von Coinbase, Kraken, Bitstamp.net, BTC China, Blockchain.info und Circle.

Mögliche Insolvenz

Vor wenigen Stunden hatte der Chef der Bitcoin-Börse Mtgox, Mark Karpelès, seinen Sitz im Vorstand der Bitcoin Foundation geräumt. Sein Rücktritt dürfte in direktem Zusammenhang mit den Problemen der in Tokio ansässigen Bitcoin-Börse Mtgox stehen. Mtgox nimmt aufgrund eines Softwarefehlers seit Anfang Februar 2014 keine Auszahlungen mehr vor; jüngste Meldungen der Börse legten nahe, dass Mtgox bald Insolvenz anmelden wird und möglicherweise bestohlen wurde. Seit mehreren Tagen wird Bitcoin bei Mtgox zu einem weitaus niedrigeren Wechselkurs gehandelt als bei anderen Tauschbörsen. Nutzer, die dort Bitcoin gelagert haben, können hoffen, bei einer Insolvenz der Börse zumindest noch einen Teil ihres Geldes in US-Dollar zurückzubekommen.

Mtgox hatte auch von schwerwiegenden Sicherheitsproblemen berichtet, die zu einem Umzug in die alten Büros gezwungen hätten, und damit Spekulationen genährt, es sei möglicherweise Opfer eines Diebstahls geworden. Die Betreiber des Internetschwarzmarkts Silk Road 2 hatten wenige Tage zuvor bekanntgegeben, dass Angreifer durch eine Schwachstelle in den Transkations-IDs der Kryptowährung Bitcoin im Wert von mehreren Millionen US-Dollar gestohlen hätten. Mtgox musste nach eigenen Angaben aufgrund dieser Schwachstelle Auszahlungen aussetzen. Andere Tauschbörsen hatten von ähnlichen Problemen berichtet, haben aber ihre Auszahlungen wieder fortgesetzt, während Mtgox weiterhin keinen neuen Termin genannt hat.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine offizielle Mitteilung der Betreiber von Mtgox steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wombat_2 26. Feb 2014

Neben welchen Leuten wohnst du?! o_O

supersonic 25. Feb 2014

Dear MtGox Customers, In the event of recent news reports and the potential...

Kidasiga 25. Feb 2014

Wer immer noch glaubt das Bitcoin nicht eine Blase liegt nur an seiner eigenen Gier und...

DaChicken 25. Feb 2014

Jop aber nicht alle und immer....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /