Abo
  • Services:

Bitcoin: Mtgox ist offline

Die Webseite der Bitcoin-Börse Mtgox ist nicht mehr erreichbar und ihr gesamter Twitter-Feed gelöscht. Außerdem erhalten Kunden, die die Börse über ihre Wallet-Software erreichen wollen, eine Fehlermeldung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mtgox ist nicht mehr erreichbar.
Mtgox ist nicht mehr erreichbar. (Bild: Mtgox)

Befürchtungen über eine Pleite der Bitcoin-Börse Mtgox erhärten sich. Seit wenigen Stunden ist deren Webseite nicht mehr erreichbar. Der gesamte Twitter-Feed der Börse wurde ebenfalls gelöscht. Zugriffe über Wallet-Software auf einem der ältesten Bitcoin-Handelsplätze funktionieren ebenfalls nicht mehr. Kunden erhalten die Meldung, dass der Handel dort ausgesetzt wurde. In einer gemeinsamen Erklärung versichern andere Börsen, Bitcoin sei weiterhin ein vertrauenswürdiges Zahlungsmittel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. abis REICOM car concept GmbH, Runkel

Der Vertrauensbruch, den Mtgox bei seinen Kunden verursacht habe, sei ein Einzelfall und ausschließlich durch dessen Fehler verursacht, heißt es in der Erklärung. Es gebe weiterhin Hunderte von vertrauenswürdigen und verantwortungsvollen Bitcoin-Unternehmen. Wichtige Bitcoin-Börsen wollten in den nächsten Tagen zusammenarbeiten, um Kunden zu beruhigen und das Vertrauen in Bitcoin wiederherzustellen. Sie seien zu transparenten, umsichtigen und umfassenden Schutzmaßnahmen für ihre Kunden verpflichtet. Mtgox habe diese Maßnahmen nicht umgesetzt. Das Schreiben ist von den Chefs der wichtigsten Bitcoin-Börsen unterzeichnet, darunter die von Coinbase, Kraken, Bitstamp.net, BTC China, Blockchain.info und Circle.

Mögliche Insolvenz

Vor wenigen Stunden hatte der Chef der Bitcoin-Börse Mtgox, Mark Karpelès, seinen Sitz im Vorstand der Bitcoin Foundation geräumt. Sein Rücktritt dürfte in direktem Zusammenhang mit den Problemen der in Tokio ansässigen Bitcoin-Börse Mtgox stehen. Mtgox nimmt aufgrund eines Softwarefehlers seit Anfang Februar 2014 keine Auszahlungen mehr vor; jüngste Meldungen der Börse legten nahe, dass Mtgox bald Insolvenz anmelden wird und möglicherweise bestohlen wurde. Seit mehreren Tagen wird Bitcoin bei Mtgox zu einem weitaus niedrigeren Wechselkurs gehandelt als bei anderen Tauschbörsen. Nutzer, die dort Bitcoin gelagert haben, können hoffen, bei einer Insolvenz der Börse zumindest noch einen Teil ihres Geldes in US-Dollar zurückzubekommen.

Mtgox hatte auch von schwerwiegenden Sicherheitsproblemen berichtet, die zu einem Umzug in die alten Büros gezwungen hätten, und damit Spekulationen genährt, es sei möglicherweise Opfer eines Diebstahls geworden. Die Betreiber des Internetschwarzmarkts Silk Road 2 hatten wenige Tage zuvor bekanntgegeben, dass Angreifer durch eine Schwachstelle in den Transkations-IDs der Kryptowährung Bitcoin im Wert von mehreren Millionen US-Dollar gestohlen hätten. Mtgox musste nach eigenen Angaben aufgrund dieser Schwachstelle Auszahlungen aussetzen. Andere Tauschbörsen hatten von ähnlichen Problemen berichtet, haben aber ihre Auszahlungen wieder fortgesetzt, während Mtgox weiterhin keinen neuen Termin genannt hat.

Eine offizielle Mitteilung der Betreiber von Mtgox steht noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 17,95€
  3. 30,99€
  4. 4,99€

wombat_2 26. Feb 2014

Neben welchen Leuten wohnst du?! o_O

supersonic 25. Feb 2014

Dear MtGox Customers, In the event of recent news reports and the potential...

Kidasiga 25. Feb 2014

Wer immer noch glaubt das Bitcoin nicht eine Blase liegt nur an seiner eigenen Gier und...

DaChicken 25. Feb 2014

Jop aber nicht alle und immer....

Realist_X 25. Feb 2014

Genau. Deswegen: Direkt nach dem Handel transferieren und aus der Börse raus egal...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /