Abo
  • Services:
Anzeige
Um Ausfälle von Bitcoin durch DDoS-Agriffe zu vermeiden, sollen Bitcoin-Blöcke durch Satelliten übertragen werden.
Um Ausfälle von Bitcoin durch DDoS-Agriffe zu vermeiden, sollen Bitcoin-Blöcke durch Satelliten übertragen werden. (Bild: Bitcoin)

Bitcoin Mit Satelliten gegen DDoS-Angriffe

Damit das Peer-to-Peer-Netzwerk von Bitcoin auch im Falle einer irdischen DDoS-Attacke nicht unterbrochen wird, will der Bitcoin-Entwickler Jeff Garzik ein Satellitennetz aufspannen.

Anzeige

Das Peer-to-Peer-Netzwerk, mit dem Bitcoin nicht nur generiert, sondern auch gehandelt wird, sei anfällig für DDoS-Angriffe, befürchtet Entwickler Jeff Garzik. Sein Plan: Ein Satellitennetz soll die ununterbrochenen Transaktionen der digitalen Währung gewährleisten. Zunächst soll ein Satellit stets den letzten Bitcoin-Block bereithalten, um Ausfälle auf der Erde zu vermeiden.

Garzik konkretisierte seine Pläne, die er bereits 2012 auf einer Bitcoin-Konferenz in London vorgestellt hat. Demnach plane er, zunächst einen Cubesat ins All zu schicken. Cubesat ist ein von der California Polytechnic State University entwickeltes Satellitenformat. Für die Cubesats gibt es eine eigene Startvorrichtung, die es ermöglicht, die Satelliten als Sekundärnutzlast in den Weltraum zu transportieren. Alternativ könne so ein Cubesat auch als Payload im Rahmen des Athena-Programms von Lockheed Martin ins All gebracht werden, mit dem ab 2015 kleine Satelliten zusammen mit größeren in die Umlaufbahn befördert werden sollen.

Satelliten im All, Bodenstationen auf der Erde

Das Problem: Da der Cubesat nur auf die Umlaufbahn des eigentlichen Athena-Payloads gebracht werden kann, müssen Bodenstationen die möglicherweise vielfältigen Umlaufbahnen kompensieren. Überhaupt müsse auch eine Infrastruktur auf der Erde geschaffen werden, die die aktuellen Bitcoin-Blockdaten zu dem Satelliten schicken und auch wieder empfangen kann. Gegenwärtig läuft die Bitcoin-Software auf 2.000 bis 5.000 Rechnern weltweit, die das Peer-to-Peer-Netzwerk für die Transaktionen ausmachen. Zumindest einige müssten direkt mit dem geplanten Satellitennetzwerk verbunden sein, damit im Notfall das Backupsystem wirklich funktioniert.

Für den Start des ersten Satelliten rechnet Garzik mit einem finanziellen Aufwand von etwa 2 Millionen US-Dollar. Bei dem gegenwärtigen Umrechnungskurs von etwa 1.000 US-Dollar pro Bitcoin könne er das Projekt zunächst sogar selbst finanzieren, sagte Garzik dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spektrum. Er habe aber bereits 25 Bitcoins als Spende für sein Projekt erhalten.

Zukunft in den USA, verboten in China

Je populärer Bitcoin wird, desto mehr macht die Kryptowährung auch im Finanzsektor von sich reden. Die Bank of America stufte Bitcoin vor wenigen Tagen als ernsthaften Konkurrenten für traditionelle Zahlungsmethoden im E-Commerce ein, etwa Paypal. Das größte Kreditinstitut der USA sieht Bitcoin bald auf einem dauerhaften Umrechnungskurs von 1.300 US-Dollar. Allerdings könnten maßgebliche Kursschwankungen die Akzeptanz der digitalen Währung auch gefährden. Neben Spekulationen können die Schwankungen auch durch DDoS-Angriffe im Netz ausgelöst werden, die Garzik mit seinem Satellitennetz vermeiden will.

Nicht alle Finanzinstitute sind von Bitcoin überzeugt. Chinas zentrale Notenbank hat Banken die Transaktion mit der Kryptowährung grundsätzlich verboten. Es sei keine verlässliche Währung und ein viel zu spekulatives Onlineprodukt. Außerdem werde Bitcoin bei kriminellen Geschäften und zur Geldwäsche genutzt, so die Begründung. China ist aber der größte Markt weltweit für Bitcoin. Mehr als ein Drittel aller Transaktionen werden über die Plattform BTCChina abgewickelt, beim gegenwärtigen Wert eines Bitcoins wären das etwa 60 Millionen US-Dollar.

Flüge und Pizza bezahlen mit Bitcoin

Erst kürzlich hatte eine Kundin bei Virgin Galactic eine Reise ins All mit Bitcoin bezahlt. Richard Bransons Raumfahrtunternehmen akzeptiert Bitcoin, seitdem der US-Senat die digitale Währung als seriösen Finanzdienst eingestuft hat. Wer lieber suborbital reisen will, kann seit einigen Tagen Flüge beim Online-Reisebüro Cheapair.com mit Bitcoin bezahlen. Künftig sollen dort auch Hotelbuchungen oder Mietwagen so abgerechnet werden können. Und wer zu Hause bleiben will, kann seit Kurzem die Kryptowährung beim Bringdienst Lieferservice.de für Pizza ausgeben.


eye home zur Startseite
Hu5eL 11. Dez 2013

jope, das denke ich sollte das ziel sein.

lala1 11. Dez 2013

Ist doch egal - zahl deine Steuern und gut ist oder willst du etwa Steuern hinterziehen?

jt (Golem.de) 10. Dez 2013

In der Tat. Ist genauer formuliert. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)
  2. 49,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  3. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  4. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  5. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel