Abo
  • Services:

Bitcoin Mining: US-Behörden ermitteln gegen Butterfly Labs

Die Federal Trade Commission (FTC) hat beim umstrittenen Asic-Hersteller Butterfly Labs Unterlagen und Vermögen beschlagtnahmt. Gegen die drei Chefs wurde Klage erhoben. Sie sollen Kunden betrogen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geschäftsräume von Butterfly Labs wurden von der US-Verbrauchschutzbehörde FTC durchsucht.
Die Geschäftsräume von Butterfly Labs wurden von der US-Verbrauchschutzbehörde FTC durchsucht. (Bild: Butterflay Labs/Screenshot: Golem.de)

Zusammen mit dem United States Marshals Service (USMS) haben Mitarbeiter der US-Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) die Büros des Asic-Herstellers Butterfly Labs im US-Bundesstaat Kansas durchsucht. Dabei wurden Unterlagen und das Vermögen des Unternehmens beschlagnahmt. Zudem hat die FTC gegen die drei Chefs von Butterfly Labs Klage eingereicht. Einen Haftbefehl gibt es bislang aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die FTC ist von einem Bundesgericht ermächtigt worden, bis zum 29. September 2014 sämtliche Dokumente von Butterfly Labs zu begutachten. Danach entscheidet das Gericht, ob der Zeitraum erweitert wird oder nicht. Die US-Verbraucherschutzbehörde hatte bei Gericht beantragt, Schadensersatzansprüche von Kunden durchzusetzen. Sollte dem stattgegeben werden, müsse Butterfly Labs seine Kunden in US-Dollar auszahlen, auch wenn sie in Bitcoin gezahlt haben.

Nicht gelieferte Ware

Butterfly Labs stellt Asic-Platinen her, die speziell für das Schürfen von Bitcoin genutzt werden. Das Unternehmen kam immer wieder in Verruf, weil es bestellte Ware zu spät oder gar nicht auslieferte. Im April 2014 reichten weitere unzufriedene Kunden Klage ein. Ihr Vorwurf: Betrug und Veruntreuung in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar. Die schon für August 2013 versprochenen Platinen der Reihe The Monarch wurden bis heute nicht ausgeliefert.

Es habe Probleme bei der Herstellung der Platinen gegeben, versicherte Butterfly Labs seinen Kunden immer wieder. Allerdings stehen ganz andere Vorwürfe im Raum: Einer der drei Chefs, Sonny Vleisides, war zuvor bereits wegen Betrugs angeklagt und verurteilt worden. Im September 2013 verstieß er laut Gericht zudem gegen seine Bewährungsauflagen, weil schon damals mehrere Kunden Klage gegen seine Firma Butterfly Labs eingereicht hatten.

Selbst geschürft

Laut aktuellen Vorwürfen des FTC soll Butterfly Labs 50 Millionen US-Dollar durch Vorauszahlungen für Geräte eingenommen haben, die es entweder gar nicht oder erst dann ausgeliefert haben soll, als sie bereits nutzlos waren. Denn das lukrative Schürfen von Bitcoin wird immer aufwendiger. Das ist in den Spezifikationen der virtuellen Währung so festgelegt, damit Bitcoin über die Zeit hinweg an Wert gewinnt. Die nicht gelieferte Hardware sollen die Betreiber zudem für ihre eigenen Zwecke eingesetzt und selbst Bitcoins damit geschürft haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 32,99€
  3. 32,49€

Endwickler 25. Sep 2014

Ja, so sind Vergleiche. Worauf ich hinweisen wollte: Natürlich kann jede Firma sehr viel...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /