Bitcoin-Mining: Gratis-Whirlpool auf Kosten der Umwelt

Im US-Bundesstaat New York beschweren sich Anwohner des Seneca Lake über extreme Wassertemperaturen. Schuld ist eine Bitcoin-Farm am Ufer.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Ungewöhnliche Innenausstattung für ein Kraftwerk: So sieht es bei Greenidge aus.
Ungewöhnliche Innenausstattung für ein Kraftwerk: So sieht es bei Greenidge aus. (Bild: Greenidge Generation)

Am Ufer des Seneca Lake, unweit der Innenstadt von Dresden (im Staate New York, nicht Sachsen), liegt Greenidge Generation. Dabei handelt es sich theoretisch nur um ein Kraftwerk, aber Strom für die Stadt liefert es lediglich nebenbei. Der Fokus liegt auf anderen Reichtümern: Im Innern stehen aktuell rund 8.000 Mining-Rigs, die rund um die Uhr die virtuelle Kryptowährung Bitcoin schürfen. Um diese enorme Menge Rechenleistung zu befeuern, verwendet das Werk Erdgas. Und um die Rechner zu kühlen, Seewasser.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Die aktuellen Genehmigungen erlauben es den Betreibern, täglich bis zu 500 Millionen Liter Wasser vom See abzusaugen und diese nach Durchlauf des Kühlkreislaufes wieder dem See zuzuführen. Das abgegebene Wasser darf im Sommer 42 Grad warm sein, im Winter 30 Grad. Den Anwohnern ist das verständlicherweise viel zu warm, wie die Proteste beweisen.

Auf Kritik gegen das Krypto-Werk reagierte der Betreiber mit Unverständnis. Man bewege sich strikt innerhalb der bundes- und landesrechtlichen Umweltgenehmigungen und gleiche die verursachten Kohlenstoffemissionen aus. Außerdem, so die Verteidigung weiter, habe man Jobs in der Gegend geschaffen.

Dauerheizung für das Wasser

Zu den Temperaturen heißt es offiziell, im Sommer erreiche das zurückgeführte Wasser rund 20 Grad, im Winter 15 Grad Celsius. Bewohner werden zitiert mit den Worten: "Es fühlt sich wie ein beheizter Whirlpool an". Eine thermische Untersuchung steht erst 2023 an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Seit China Bitcoin-Mining und -Handel untersagt hat, wächst der Markt in den USA offenbar rasant. Atlas, die Eigentümergemeinschaft von Greenidge, plant, die geschürfte Bitcoin-Menge bis Ende des Jahres zu vervierfachen. Weitere Mining-Werke sind bereits in Planung. Die Politik bewegt sich allerdings ebenfalls. Forderungen für Verbote sind bereits Thema.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Die USA sind derzeit für rund acht Prozent des weltweiten Bitcoin-Abbaus verantwortlich. Umweltschützer fordern, dass dem ein Ende gesetzt wird. Nach einer Untersuchung der Cambridge University verbraucht der Gewinn von Bitcoins inzwischen fast so viel Energie wie ganz Österreich. Das beliebte Argument, diese Energie sei erneuerbar, entkräftet die Universität ebenfalls - im September 2020 lag der Anteil bei gerade einmal 39 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JanZmus 12. Jul 2021

Naja, gibt ja auch genug Fiat-Kriminalität: https://www.bbc.com/news/uk-54225572

Mark F. 11. Jul 2021

Der Seneca Lake ist sowas von riesig da kann das garkeinen Einfluss auf die Temperatur...

Myrso 11. Jul 2021

Was du da schreibst, ist nichts Negatives. Ob viel oder wenig Geld gedruckt wird, ist...

Benio 10. Jul 2021

Googelt mal nach Blocktrainer(links darf ich nicht posten) und sein Artikel dazu was er...

Denni 09. Jul 2021

erneuerbare dann genutzt werden muss .. immer diese milchmädchen rechnung .. genauso "ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /