Abo
  • Services:
Anzeige
Wie funktioniert Bitcoin?
Wie funktioniert Bitcoin? (Bild: George Frey/Getty Images)

Mining mit der GPU

Das Minen ist heute sehr aufwendig. Gewöhnliche CPUs sind kaum in der Lage, die notwendigen Hash-Berechnungen in hoher Geschwindigkeit durchzuführen. Fast alle Bitcoin-Miner, die sich im Privaten an der Berechnung beteiligen, setzen daher auf High-End-Grafikkarten. Einige Anbieter stellen inzwischen sogar spezielle Bitcoin-Hardware her.

Heutzutage minen die wenigsten Bitcoin-User alleine. Üblicherweise schließen sie sich zu sogenannten Mining-Pools zusammen. Sie berechnen gemeinsam den nächsten Block und teilen das gewonnene Geld anschließend auf.

Anzeige

Wenig überraschend gibt es auch fragwürdige Methoden des Bitcoin-Minings. So sind schon erste Trojaner aufgetaucht, die die Rechenleistung ihrer Opfer dafür missbrauchen. Eine Software der Computerspiele-Community E-Sports Entertainment Association (ESEA) League nutzte die Rechenpower ihrer Benutzer ebenfalls zum Erzeugen von Bitcoins - ohne dass diese davon wussten.

Pseudonym statt anonym

Da die vollständige Block Chain allen Nutzern zur Verfügung steht, ist es trivial möglich nachzuvollziehen, wie sich das Bitcoin-Geld in der Vergangenheit bewegt hat. Allerdings ist niemand gezwungen, den Zusammenhang zwischen seiner realen Identität und seinem Bitcoin-Schlüssel preiszugeben. Sobald ein Nutzer irgendeine Transaktion durchführt, die mit seiner Identität in Verbindung steht, etwa einen Einkauf unter dem eigenen Namen, gibt er seine Anonymität jedoch auf.

Um dies zu umgehen, ist es aber möglich, nicht nur mit einer, sondern mit zahlreichen Bitcoin-Identitäten unterwegs zu sein. So kann ein Nutzer beliebige Transaktionen zwischen den eigenen Identitäten durchführen.

Illegale Inhalte in der Chain

Das Bitcoin-Wiki listet eine ganze Reihe von möglichen Sicherheitsproblemen des Bitcoin-Systems auf. Einige davon haben vermutlich das Potenzial, das gesamte Bitcoin-System zu Fall zu bringen.

Ein mögliches Problem ist die Tatsache, dass in der Block Chain beliebige Daten mit untergebracht werden können. Der Grund dafür ist, dass jede Transaktion mit beliebigen Daten versehen werden kann. Vergleichbar ist das etwa mit dem Verwendungszweck bei einer gewöhnlichen Banküberweisung.

Ein böswilliger Nutzer könnte nun eine Transaktion mit Daten ausstatten, die illegal sind, man denke etwa an gestohlene Kreditkartendaten oder kinderpornografische Inhalte. Technisch würde dies das System nicht beeinträchtigen. Allerdings wäre es fortan in vielen oder sogar allen Ländern illegal, die Daten der Block Chain zu besitzen oder zu verbreiten.

 Mining und neue BlocksSpaltung des Systems 

eye home zur Startseite
Tac 30. Mai 2013

Im Rahmen eines akademischen Kurses über Bitcoin an der WWU Münster entstand die Umfrage...

VeldSpar 28. Mai 2013

es wäre dazu noch zu erwähnen dass das was im Artikel steht hier nur teilweise korrekt...

DrWatson 28. Mai 2013

Es muss lediglich die Annahme geben, dass überhaupt jemand bereit ist, dafür einen...

Jojo7777 28. Mai 2013

taugenichtsen? schönes menschenbild.


aktien-blog.de / 27. Mai 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Continum AG, Freiburg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)
  3. 189€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Schöne Änderung.

    Bigfoo29 | 00:23

  2. Re: Hobbies und Kosten

    Cystasy | 00:23

  3. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 00:19

  4. Re: Wozu auch..

    McWiesel | 00:19

  5. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    stiGGG | 00:14


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel