Bitcoin: Ist Craig Wright Satoshi Nakamoto?

In den USA soll ein Gericht über ein Bitcoin-Vermögen im Wert von aktuell 68 Milliarden US-Dollar entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wem gehören 1,1 Millionen Bitcoin?
Wem gehören 1,1 Millionen Bitcoin? (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

In Miami hat ein Verfahren vor einem Zivilgericht begonnen, in dem über die Besitzverhältnisse eines großen Vorrates an Bitcoin entschieden werden soll. Gleichzeitig könnte es in dem Verfahren zwischen dem Australier Craig Wright und dem US-Amerikaner Ira Kleiman Einblicke geben, wer hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto steckt - dem Erfinder des Bitcoin.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Hintergrund des Verfahrens ist eine mutmaßliche Geschäftsbeziehung zwischen Wright und Kleimans verstorbenem Bruder David, wie Yahoo News berichtet. David Kleiman und Craig Wright sollen Partner gewesen sein und bis zu Kleimans Tod im Jahr 2013 zusammen Bitcoin geschürft haben. In dem Streit geht es darum, wem insgesamt 1,1 Millionen Bitcoin gehören, die aktuell einen Wert von über 68 Milliarden US-Dollar haben.

Wright behauptet, dass er Satoshi Nakamoto sei und David Kleiman nicht sein Partner gewesen sei - was dessen Bruder Ira bestreitet. Bis zum Tode Kleimans soll Wright ihn in E-Mail- und Briefverkehr als seinen Partner bezeichnet haben. Zehn Jurymitglieder sollen entscheiden, was mit den Bitcoins passieren soll.

Wright leugnet Partnerschaft mit Kleiman nach dessen Tod

Den Anwälten Ira Kleimans zufolge soll Wright erst nach dem Tod von David Kleiman angefangen haben, die gemeinsame Geschichte der beiden zu ändern. Wright wird mit den Worten zitiert, dass Kleiman nie sein Partner gewesen sei - und dass er das Konzept einer Partnerschaft hasse.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verteidigung Wrights beruft sich darauf, dass es keine schriftliche Abmachung zwischen David Kleiman und Wright gegeben habe. Außerdem sei Wright autistisch, weshalb es mitunter schwer sei, mit ihm zu kommunizieren. Daher sollen die beiden eine unterschiedliche Vorstellung des Begriffs Partnerschaft gehabt haben. Bei Wright wurde allerdings erst 2018 Autismus diagnostiziert - und das offenbar telefonisch von einer Ärztin, die ihn nie persönlich getroffen habe.

Es gibt Zweifel, ob Craig und/oder Kleiman tatsächlich hinter Satoshi Nakamoto stecken. Einen Nachweis, dass der Satoshi Nakamoto zugeschriebene Bitcoin-Vorrat ihm gehört, hat Wright nicht erbracht. Auch der kryptografische Nachweis des Besitzes wird angezweifelt. Sollte Wright tatsächlich nicht an den Inhalt der Wallets herankommen können, hätte auch Ira Kleiman keine Möglichkeit, an einen seiner Familie möglicherweise zustehenden Anteil zu gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fabiwanne 06. Nov 2021

Nein. Konkret: Bitcoin ist ein sehr abstrakter Begriff, stellt sicher dass nach jedem...

t_e_e_k 05. Nov 2021

in so einem fall eher 50%

My1 05. Nov 2021

maybe aber er behauptet ja immer dass er nakamoto sei.

Symposium 05. Nov 2021

Allein von seiner Persönlichkeit her scheint er das genaue Gegenteil von Satoshi Nakamoto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /