Abo
  • Services:

Bitcoin: Handelsverbot verursacht erhebliche Kursschwankungen

In wenigen Stunden ist der Kurs von Bitcoin um 40 Prozent auf 700 US-Dollar gefallen. Der Grund: In China wurden jetzt auch allen Serviceanbietern Transaktionen mit Bitcoins untersagt.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Ein weiteres Transaktionsverbot lässt den Bitcoin-Kurs fallen.
Ein weiteres Transaktionsverbot lässt den Bitcoin-Kurs fallen. (Bild: Bitcoin)

Am gestrigen Montag hat die Chinesische Volksbank allen Serviceanbietern den Handel mit Bitcoins verboten, wie das Handelsblatt unter Berufung auf die chinesische Zeitung China Business News berichtet. Als Reaktion geriet der Kurs weiter unter Druck und fiel zeitweise unter 700 US-Dollar. Erst kürzlich war ein Rekordpreis von über 1.200 Dollar pro Bitcoin erzielt worden. Bereits am Wochenende entschied die norwegische Regierung, dass Bitcoin künftig unter die Kapitalertragssteuer fallen soll.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Anfang Dezember hatte die Chinesische Volksbank (PBOC) schon ein Handelsverbot für alle chinesischen Banken und Finanzinstitute ausgesprochen. Die Ausweitung des Verbotes betrifft auch andere digitale Währungen, etwa Litecoin. Bill Bishop von der New York Times schrieb bei Twitter, die Chinesische Volksbank lehne derartige Währungen aufgrund möglicher Spekulationsgeschäfte ab, weswegen der Handel schrittweise eingeschränkt werde. Bislang ist unklar, wie lange Miner oder einzelne Trader in China noch mit virtuellen Währungen handeln dürfen.

Die große Nachfrage chinesischer Anleger sorgte in den vergangenen Wochen für eine positive Kursentwicklung der virtuellen Währung. China ist der größte Markt weltweit für Bitcoin. Mehr als ein Drittel aller Transaktionen werden über die Plattform BTCChina abgewickelt. Ein allumfassendes Handelsverbot in China dürfte den Preis weiter nach unten korrigieren. Eine vollständige Entwertung ist aber eher unwahrscheinlich, der Kurs unterlag in der Vergangenheit bereits mehrfach großen Schwankungen.

Steuern in Norwegen auf virtuelle Währungen

In Norwegen entschied die Regierung am Wochenende, dass Bitcoin nicht mehr als echtes Geld anerkannt wird, wie Bloomberg berichtet. Weil Bitcoin nun stattdessen als Vermögen gilt, fällt die digitale Währung unter die norwegische Kapitalertragssteuer. Beim Verkauf von Bitcoins fallen für Unternehmen 25 Prozent Steuern an. Norwegen nimmt diesbezüglich eine Vorreiterstellung ein.

In der vergangenen Woche warnte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) vor möglichen Risiken im Umgang mit virtuellen Währungen, insbesondere vor großen Schwankungen der Kryptowährungen und möglichen Steuern. Außerdem werden virtuelle Zahlungsmittel laut EBA wegen der Anonymität häufiger für illegale Zwecke in Anspruch genommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 54,95€
  3. 43,99€

dieton 18. Dez 2013

wo hast du denn den quatsch her? historisch unkorrekter gehts nimmer

AllDayPiano 18. Dez 2013

P2P Filesharing auch.

AllDayPiano 18. Dez 2013

Ich verstehe jetzt nur nicht: Wie soll das kontrolliert werden? Woher will der Staat...

Notoricus 18. Dez 2013

Na dann mal fix einkaufen, wenn das nur Gerüchte sind geht der Preis doch sicher bald...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /