Bitcoin-Hamster: Musk und Mr. Goxx treiben weiteren Spaß-Coin in die Höhe

Kryptowährungen wollen ernst genommen werden, doch frei von Kuriositäten ist die Szene offenbar noch lange nicht.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Hamster können offenbar mit Geld umgehen.
Hamster können offenbar mit Geld umgehen. (Bild: Frederick Florin/AFP via Getty Images)

Anfang der Woche machte der Krypto-Hamster Mr. Goxx Schlagzeilen, denn das Tierchen erwirtschaftete unbewusst 24 Prozent Rendite im Krypto-Markt. Eigentlich zeigt das, welcher erstaunlichen Willkür der Markt unterliegt. Doch statt zu warnen, feierte Tesla-Chef Elon Musk den tierischen Trader auf den sozialen Netzwerken. Soweit natürlich kein Problem, wären da nicht die Fans.

Obgleich wahrscheinlich unabsichtlich, löste Musk mit seinem Tweet wiederholt einen Run auf eine bestimmte Währung aus - denn auch einen Coin namens Hamster gibt es natürlich. Innerhalb weniger Stunden ging es für den Spaß-Taler von 0,000000000520 US-Dollar auf 0,000000001721 rauf. Ein Plus von satten 230 Prozent. Mit einer entsprechenden Anzahl der Hamster im Portfolio also ein lohnendes Geschäft. Aktuell liegt Hamster bei 0,000000000702 US-Dollar und somit wieder fast auf Vor-Tweet-Level.

Schon im Juni hatte Jack Dorsey, CEO von Twitter und großer Krypto-Enthusiast, scherzhaft über die Währung geschrieben. Mit entsprechendem Risiko kann es sich durchaus rentieren, auf Verdacht zu kaufen, was die großen Namen der Szene erwähnen. Ob das dem Markt in seiner Mission, seriöser zu wirken, allerdings einen Gefallen tut, steht auf einem anderen Blatt.

Bitcoin erholt sich leicht

Die Leitwährung Bitcoin liegt aktuell bei rund 43.000 US-Dollar, nachdem der Kurs vergangene Woche nach dem endgültigen Verbot der Coins in China etwas eingebrochen war. Sein derzeitiges Allzeithoch erreichte der Bitcoin am 14. April 2021 mit beinahe 65.000 US-Dollar, das diesjährige Tief lag bei rund 29.000 US-Dollar. Eine sichere oder gar kalkulierbare Geldanlage ist das Krypto-Geld trotz berühmter Fans also noch immer nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /