• IT-Karriere:
  • Services:

Bitcoin-Erfinder: Satoshi Nakamoto soll es wirklich geben

Der Name des Bitcoin-Erfinders soll offenbar wirklich Satoshi Nakamoto und somit kein Pseudonym sein. Eine Reporterin von Newsweek hat einen Mann aufgespürt und über ihn geschrieben. Im Netz stoßen ihre Recherchen auf heftige Reaktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, wurde aufgespürt.
Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, wurde aufgespürt. (Bild: Philippe Lopez/AFP)

Der Erfinder von Bitcoin blieb bislang weitgehend unbekannt. Selbst sein Name - Satoshi Nakamoto - wurde lange für ein Pseudonym gehalten. Jetzt hat die Journalistin Leah McGrath Goodman den Mann aufgespürt, der hinter der Kryptowährung stecken soll. Er habe mit Bitcoin nichts mehr zu tun, sagte er McGrath Goodman vor seinem Haus in Los Angeles und beendete schnell die Unterhaltung. Zwei herbeigerufene Polizisten wimmelten die Journalistin ab.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

In McGrath Goodmans Artikel, der in der Onlineausgabe des US-Magazins Newsweek erschienen ist, beschreibt die Journalistin ihre Recherche. Sie habe nach dem Namen Satoshi Nakamoto gesucht und dabei einen Mann aufgespürt, der Modelleisenbahnen mag und studierter Physiker ist. Er heiße jetzt Dorian Prentice Satoshi Nakamoto. Sein Bruder bezeichne ihn als brillant, aber dass er an Bitcoin gearbeitet habe, würde er nie zugeben. Die Korrespondenz über E-Mail habe Nakamoto bereits nach der ersten Frage zu Bitcoin abgebrochen, schreibt McGrath Goodman.

Nakamoto wollte keine schattenhafte Figur sein

Ähnliches berichtet auch der Bitcoin-Kernentwickler Gavin Andresen, mit dem McGrath Goodman ebenfalls gesprochen hat. Er habe sich bis April 2011 mit einem "Satoshi Nakamoto" über die Entwicklung von Bitcoin ausgetauscht. Nakamoto habe sich besorgt darüber geäußert, dass die Kryptowährung in der Presse mit illegalen Geschäften im Internet gleichgesetzt und er als schattenhafte Figur dargestellt werde. Nakamoto habe sich gewünscht, dass Bitcoin mehr als Open-Source-Projekt wahrgenommen werde und dessen Entwickler gebührend anerkannt würden.

Als Andresen davon berichtet, er wolle sich mit der CIA treffen, um Bedenken gegen die Kryptowährung zu zerstreuen, habe Nakamoto den Kontakt vollständig abgebrochen.

Nakamoto habe mehrfach finanzielle Probleme gehabt, habe den Kredit auf sein Haus zeitweilig nicht mehr bezahlen können, will McGrath Goodman von Nakamotos Schwester erfahren haben. Sein Ärger über die Banken sei wohl einer seiner Beweggründe für die Entwicklung der Kryptowährung gewesen.

Die Jagd nach Satoshi Nakamoto

An der Jagd nach dem unbekannten Bitcoin-Erfinder beteiligten sich zahlreiche Journalisten über mehrere Jahre hinweg. Dabei fielen die Namen mehrerer Personen, die ihre Mitwirkung allesamt dementierten. Der Name Satoshi Nakamoto fiel erstmals in dem Konzeptpapier zu Bitcoin vom 24. März 2009. Nach ihm ist die kleinste Einheit von Bitcoin benannt - das Satoshi.

Inzwischen bedauert Andresen, mit McGrath Goodman gesprochen zu haben. Sie habe zu viel über das Privatleben Nakamotos erfahren und geschrieben. Im Bitcoin-Forum Bitcointalk beschweren sich Nutzer darüber, dass McGrath Goodman ihn zu Hause aufgespürt habe, obwohl er den Kontakt abgebrochen habe. Es gibt in dem Artikel auch eine Beschreibung seines Autos und Fotos von seinem Haus. Jetzt könne jeder den Mann leicht ausfindig machen, der eine Million Bitcoins besitzen soll. Erst wenn es eine signierte Transaktion von der bekannten Adresse des Bitcoin-Erfinders gebe, könne er die Geschichte glauben, schreibt dort ein Anwender.

Nachtrag vom 2. Mai 2016, 10:19 Uhr

Mittlerweile hat sich der australische Unternehmer Craigh Wright als Satoshi Nakamoto geoutet. Auch wenn noch nicht zweifelsfrei bewiesen ist, dass er der Bitcoin-Erfinder ist, sind die Hinweise darauf sehr stark. Unter anderem hat er Nachrichten mit einem kryptographischen Schlüssel aus der Bitcoin Anfangszeit signiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Hu5eL 07. Mär 2014

Take care, we got a Troll over there. Wenn schon, dann bitte auch Begründungen bringen.

Hu5eL 07. Mär 2014

Stimme ich zu!

Hu5eL 07. Mär 2014

wallets kaufen? Wer stellt sicher das der Verkäufer nicht noch eine Kopie besitzt? Ich...

Hu5eL 07. Mär 2014

Zwischen einem Post im GOlem-Forum und dem Mitentwickler des Bitcoins-Netzwerks gibt es...

ErikFrei 07. Mär 2014

Der gute Mann wollte ohne das allgemein Interesse der Öffentlichkeit leben. Nun hat der...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /