Abo
  • Services:

Bitcoin-Erfinder: Satoshi Nakamoto soll es wirklich geben

Der Name des Bitcoin-Erfinders soll offenbar wirklich Satoshi Nakamoto und somit kein Pseudonym sein. Eine Reporterin von Newsweek hat einen Mann aufgespürt und über ihn geschrieben. Im Netz stoßen ihre Recherchen auf heftige Reaktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, wurde aufgespürt.
Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, wurde aufgespürt. (Bild: Philippe Lopez/AFP)

Der Erfinder von Bitcoin blieb bislang weitgehend unbekannt. Selbst sein Name - Satoshi Nakamoto - wurde lange für ein Pseudonym gehalten. Jetzt hat die Journalistin Leah McGrath Goodman den Mann aufgespürt, der hinter der Kryptowährung stecken soll. Er habe mit Bitcoin nichts mehr zu tun, sagte er McGrath Goodman vor seinem Haus in Los Angeles und beendete schnell die Unterhaltung. Zwei herbeigerufene Polizisten wimmelten die Journalistin ab.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In McGrath Goodmans Artikel, der in der Onlineausgabe des US-Magazins Newsweek erschienen ist, beschreibt die Journalistin ihre Recherche. Sie habe nach dem Namen Satoshi Nakamoto gesucht und dabei einen Mann aufgespürt, der Modelleisenbahnen mag und studierter Physiker ist. Er heiße jetzt Dorian Prentice Satoshi Nakamoto. Sein Bruder bezeichne ihn als brillant, aber dass er an Bitcoin gearbeitet habe, würde er nie zugeben. Die Korrespondenz über E-Mail habe Nakamoto bereits nach der ersten Frage zu Bitcoin abgebrochen, schreibt McGrath Goodman.

Nakamoto wollte keine schattenhafte Figur sein

Ähnliches berichtet auch der Bitcoin-Kernentwickler Gavin Andresen, mit dem McGrath Goodman ebenfalls gesprochen hat. Er habe sich bis April 2011 mit einem "Satoshi Nakamoto" über die Entwicklung von Bitcoin ausgetauscht. Nakamoto habe sich besorgt darüber geäußert, dass die Kryptowährung in der Presse mit illegalen Geschäften im Internet gleichgesetzt und er als schattenhafte Figur dargestellt werde. Nakamoto habe sich gewünscht, dass Bitcoin mehr als Open-Source-Projekt wahrgenommen werde und dessen Entwickler gebührend anerkannt würden.

Als Andresen davon berichtet, er wolle sich mit der CIA treffen, um Bedenken gegen die Kryptowährung zu zerstreuen, habe Nakamoto den Kontakt vollständig abgebrochen.

Nakamoto habe mehrfach finanzielle Probleme gehabt, habe den Kredit auf sein Haus zeitweilig nicht mehr bezahlen können, will McGrath Goodman von Nakamotos Schwester erfahren haben. Sein Ärger über die Banken sei wohl einer seiner Beweggründe für die Entwicklung der Kryptowährung gewesen.

Die Jagd nach Satoshi Nakamoto

An der Jagd nach dem unbekannten Bitcoin-Erfinder beteiligten sich zahlreiche Journalisten über mehrere Jahre hinweg. Dabei fielen die Namen mehrerer Personen, die ihre Mitwirkung allesamt dementierten. Der Name Satoshi Nakamoto fiel erstmals in dem Konzeptpapier zu Bitcoin vom 24. März 2009. Nach ihm ist die kleinste Einheit von Bitcoin benannt - das Satoshi.

Inzwischen bedauert Andresen, mit McGrath Goodman gesprochen zu haben. Sie habe zu viel über das Privatleben Nakamotos erfahren und geschrieben. Im Bitcoin-Forum Bitcointalk beschweren sich Nutzer darüber, dass McGrath Goodman ihn zu Hause aufgespürt habe, obwohl er den Kontakt abgebrochen habe. Es gibt in dem Artikel auch eine Beschreibung seines Autos und Fotos von seinem Haus. Jetzt könne jeder den Mann leicht ausfindig machen, der eine Million Bitcoins besitzen soll. Erst wenn es eine signierte Transaktion von der bekannten Adresse des Bitcoin-Erfinders gebe, könne er die Geschichte glauben, schreibt dort ein Anwender.

Nachtrag vom 2. Mai 2016, 10:19 Uhr

Mittlerweile hat sich der australische Unternehmer Craigh Wright als Satoshi Nakamoto geoutet. Auch wenn noch nicht zweifelsfrei bewiesen ist, dass er der Bitcoin-Erfinder ist, sind die Hinweise darauf sehr stark. Unter anderem hat er Nachrichten mit einem kryptographischen Schlüssel aus der Bitcoin Anfangszeit signiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-46%) 24,99€

Hu5eL 07. Mär 2014

Take care, we got a Troll over there. Wenn schon, dann bitte auch Begründungen bringen.

Hu5eL 07. Mär 2014

Stimme ich zu!

Hu5eL 07. Mär 2014

wallets kaufen? Wer stellt sicher das der Verkäufer nicht noch eine Kopie besitzt? Ich...

Hu5eL 07. Mär 2014

Zwischen einem Post im GOlem-Forum und dem Mitentwickler des Bitcoins-Netzwerks gibt es...

ErikFrei 07. Mär 2014

Der gute Mann wollte ohne das allgemein Interesse der Öffentlichkeit leben. Nun hat der...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /