Abo
  • Services:

Bitcoin-Erfinder: Dorian Nakamoto dementiert offiziell

Er habe nie zuvor den Begriff Bitcoin gehört und sei auch kein Kryptographieexperte: Dorian Nakamoto lässt durch seinen Anwalt ein offizielles Dementi veröffentlichen und bestreitet darin entschieden jegliche Beteiligung an der virtuellen Währung.

Artikel veröffentlicht am ,
Dorian Prentice Satoshi Nakamoto dementiert, jemals etwas mit Bitcoin zu tun gehabt zu haben.
Dorian Prentice Satoshi Nakamoto dementiert, jemals etwas mit Bitcoin zu tun gehabt zu haben. (Bild: David McNew/Reuters)

Dorian Nakamoto möchte "seinen Namen reinwaschen" und hat dazu den Anwalt Ethan Kirschner angeheuert. Der veröffentlichte prompt ein offizielles Dementi. Nakamoto könne zwar programmieren, steht darin. Allerdings habe er keine kryptographischen Kenntnisse. Dorian Nakamoto habe bis Februar 2014 nicht gewusst, was Bitcoin sei. Sein Sohn habe ihm nach einem Anruf der Newsweek-Journalistin Leah McGrath Goodman davon erzählt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Weder McGrath Goodman noch ihr Arbeitgegber Newsweek haben sich zu dem erneuten Dementi geäußert. McGrath Goodmans Indizienkette, anhand der sie Dorian Nakamoto als den Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto entlarven wollte, gilt inzwischen ohnehin als äußerst wackelig. Sie hatte seine Familie befragt, die laut McGrath Goodman selbst nicht von Dorian Nakamotos Beteiligung an Bitcoin gewusst habe. Die Journalistin hatte zudem zahlreiche Vermutungen aufgestellt und vermeintliche Beweise präsentiert, etwa stilistische Parallelen in den E-Mails.

Kernpunkt von McGrath Goodmans Artikel ist ein Zitat Nakamotos: "I am no longer involved in that and I cannot discuss it." "That" bezog McGrath Goodman auf Bitcoin und zurrte damit ihre Indizienkette fest, Dorian Prentice Satoshi Nakamoto sei tatsächlich Satoshi Nakamoto, der Bitcoin-Erfinder. Dorian Nakamoto widerspricht dem erneut in seinem Dementi: Er habe seine Arbeit als Entwickler und Ingenieur gemeint und er habe nicht "Bitcoin", sondern "Bitcom" gesagt, da ihm der Begriff nicht geläufig gewesen sei.

In dem Brief, den Dorian Nakamotos Anwalt Kirschner an den Journalisten Felix Salomon verschickte, erzählt Nakamoto auch von medizinischen Problemen, die er bereits vor der Veröffentlichung des Newsweek-Artikels hatte. Jetzt habe er noch weniger Chancen auf dem Arbeitsmarkt, schreibt er. Er bedankte sich aber auch für die große Anteilnahme, die ihm entgegengebracht wurde. Unter anderem wurde auf Reddit um Spenden gebeten - in Bitcoin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 83,90€

Himmerlarschund... 18. Mär 2014

Könnte man, aber dann muss man Politiker nicht mehr extra nennen ;-) Ist nur...

holysmoke 17. Mär 2014

statt daraus geld zu machen gibt er geld dagegen aus, da MUSS was faul sein! :D

ichbinhierzumfl... 17. Mär 2014

Quasi Prestige meinste? ;) Na ich weiss nicht ;)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /