• IT-Karriere:
  • Services:

Bitcoin: Die Macht der Mining Pools

Große Mining-Gruppen könnten das bislang theoretische Problem der sogenannten egoistischen Schürfer Realität werden lassen. Forscher empfehlen, die Macht dieser Mining Pools zu begrenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfish Minig könnte durch die Macht der Mining Pools zu einem realen Problem werden.
Selfish Minig könnte durch die Macht der Mining Pools zu einem realen Problem werden. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Sogenannte egoistische Schürfer könnten verheimlichen, einen neuen Block berechnet zu haben, um sich damit einen Vorsprung bei der Berechnung des nächsten Blocks zu verschaffen. Andere Schürfer könnten dann ihre Zeit mit bereits berechneten Blöcken verschwenden. Zwar erhalten egoistische Miner kurzfristig keine Bitcoins, die erst ausgegeben werden, wenn ein neu berechneter Block an die Blockchain angefügt wird. Langfristig könnte sich ein großer Vorsprung für die egoistischen Schürfer aber rechnen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Diese umstrittene Problematik wurde bereits mehrfach in der Bitcoin-Gemeinde diskutiert, ist aber bislang in der Realität noch nicht beobachtet worden. Je mehr große Mining Pools aufträten, desto realer werde diese Gefahr allerdings, sagen die beiden Forscher Ittay Eyal und Emin Gün Sirer von der Cornell Universität. Sie kommen zu dem Schluss, dass auch kleine Mining-Gruppen, die nur einen Bruchteil der gesamten Berechnungsleistung kontrollieren, das sogenannte Selfish Mining effektiv einsetzen könnten.

Gemeinsam schürfen

Solche Gruppen treten immer mehr in den Vordergrund. Je schwieriger es wird, Bitcoin-Blöcke zu berechnen, desto mehr bilden sich Mining-Gruppen, die mit spezialisierter Hardware arbeiten. Erschwerend kommt hinzu, dass eine Gruppe, die mehr als 51 Prozent der gesamten Berechnungsleistung kontrolliert, auch die Blockchain selbst manipulieren und damit beispielsweise Bitcoins zweimal ausgeben kann.

Im Januar erreichte der Mining Pool Ghash aus China 41 Prozent der gesamten Berechnungsleistung. Nach Protesten drosselte der Mining Pool seine konsolidierte Rechenleistung. Nach eigenen Angaben werden 45 Prozent seiner Hashberechnungen von spezialisierten ASIC-Rechnern erledigt und zu 55 Prozent von unabhängigen Schürfern vorgenommen. Die Gruppe versicherte, dass sie keinesfalls die gefürchtete 51-Prozent-Schwelle überschreiten werde, da sie Bitcoin keinen Schaden zufügen wolle.

Gemeinsam schürfen

Große Akteure spielen jedoch bereits jetzt eine wesentliche Rolle beim Schürfen der Kryptowährung. Gegenwärtig liegt Ghash bei etwa 29 Prozent, während die nächsten drei großen Mining Pools BTC Guild, Eligius und F2pool zusammen etwa 41 Prozent der Berechnungsleistung kontrollieren. Nur noch weniger als ein Viertel aller Schürfer agiert unabhängig. Die Forscher befürchten, dass sich die Mining Pools auch zusammentun könnten, um so Kontrolle über die Blockchain zu erhalten.

Eyal und Sirer empfehlen indes Änderungen im Bitcoin-Protokoll, um den Schwellenwert des effektiven egoistischen Schürfens auf ein Viertel der Berechnungsleistung festzulegen und gleichzeitig die Größe der Mining Pools zu begrenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 29,99€
  3. 52,99€

DoNotText 27. Mär 2014

Ok, das ergibt Sinn - unter der Annahme dass die Mehrheit immer gültig ist. Ich dachte...

dahana 26. Mär 2014

Ach? Es gibt bei Bitcoin identifizierbare Miner? Und kein Miner ist schlau genug seine...

Peter2 26. Mär 2014

Nette Behauptung, nur ohne Belege. auf die Argumente von Suven bist du ja gar nicht...

dasa 25. Mär 2014

Damit gibt es kein 51% Problem. Außerdem werden die Coins direkt aufs private Wallet...

Trockenobst 25. Mär 2014

Exakt. Und wer von Anfang an dabei war hat aus 1.000¤ 1.000.000¤ gemacht. Genau aus dem...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /