Bitcoin: Die Macht der Mining Pools

Große Mining-Gruppen könnten das bislang theoretische Problem der sogenannten egoistischen Schürfer Realität werden lassen. Forscher empfehlen, die Macht dieser Mining Pools zu begrenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfish Minig könnte durch die Macht der Mining Pools zu einem realen Problem werden.
Selfish Minig könnte durch die Macht der Mining Pools zu einem realen Problem werden. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Sogenannte egoistische Schürfer könnten verheimlichen, einen neuen Block berechnet zu haben, um sich damit einen Vorsprung bei der Berechnung des nächsten Blocks zu verschaffen. Andere Schürfer könnten dann ihre Zeit mit bereits berechneten Blöcken verschwenden. Zwar erhalten egoistische Miner kurzfristig keine Bitcoins, die erst ausgegeben werden, wenn ein neu berechneter Block an die Blockchain angefügt wird. Langfristig könnte sich ein großer Vorsprung für die egoistischen Schürfer aber rechnen.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Diese umstrittene Problematik wurde bereits mehrfach in der Bitcoin-Gemeinde diskutiert, ist aber bislang in der Realität noch nicht beobachtet worden. Je mehr große Mining Pools aufträten, desto realer werde diese Gefahr allerdings, sagen die beiden Forscher Ittay Eyal und Emin Gün Sirer von der Cornell Universität. Sie kommen zu dem Schluss, dass auch kleine Mining-Gruppen, die nur einen Bruchteil der gesamten Berechnungsleistung kontrollieren, das sogenannte Selfish Mining effektiv einsetzen könnten.

Gemeinsam schürfen

Solche Gruppen treten immer mehr in den Vordergrund. Je schwieriger es wird, Bitcoin-Blöcke zu berechnen, desto mehr bilden sich Mining-Gruppen, die mit spezialisierter Hardware arbeiten. Erschwerend kommt hinzu, dass eine Gruppe, die mehr als 51 Prozent der gesamten Berechnungsleistung kontrolliert, auch die Blockchain selbst manipulieren und damit beispielsweise Bitcoins zweimal ausgeben kann.

Im Januar erreichte der Mining Pool Ghash aus China 41 Prozent der gesamten Berechnungsleistung. Nach Protesten drosselte der Mining Pool seine konsolidierte Rechenleistung. Nach eigenen Angaben werden 45 Prozent seiner Hashberechnungen von spezialisierten ASIC-Rechnern erledigt und zu 55 Prozent von unabhängigen Schürfern vorgenommen. Die Gruppe versicherte, dass sie keinesfalls die gefürchtete 51-Prozent-Schwelle überschreiten werde, da sie Bitcoin keinen Schaden zufügen wolle.

Gemeinsam schürfen

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Große Akteure spielen jedoch bereits jetzt eine wesentliche Rolle beim Schürfen der Kryptowährung. Gegenwärtig liegt Ghash bei etwa 29 Prozent, während die nächsten drei großen Mining Pools BTC Guild, Eligius und F2pool zusammen etwa 41 Prozent der Berechnungsleistung kontrollieren. Nur noch weniger als ein Viertel aller Schürfer agiert unabhängig. Die Forscher befürchten, dass sich die Mining Pools auch zusammentun könnten, um so Kontrolle über die Blockchain zu erhalten.

Eyal und Sirer empfehlen indes Änderungen im Bitcoin-Protokoll, um den Schwellenwert des effektiven egoistischen Schürfens auf ein Viertel der Berechnungsleistung festzulegen und gleichzeitig die Größe der Mining Pools zu begrenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DoNotText 27. Mär 2014

Ok, das ergibt Sinn - unter der Annahme dass die Mehrheit immer gültig ist. Ich dachte...

dahana 26. Mär 2014

Ach? Es gibt bei Bitcoin identifizierbare Miner? Und kein Miner ist schlau genug seine...

Peter2 26. Mär 2014

Nette Behauptung, nur ohne Belege. auf die Argumente von Suven bist du ja gar nicht...

dasa 25. Mär 2014

Damit gibt es kein 51% Problem. Außerdem werden die Coins direkt aufs private Wallet...

Trockenobst 25. Mär 2014

Exakt. Und wer von Anfang an dabei war hat aus 1.000¤ 1.000.000¤ gemacht. Genau aus dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /