Bitcoin: Coinbase-Kunden trotz Zwei-Faktor-Authentifizierung beklaut

Die Kryptowährungen von 6.000 Kunden der Kryptobörse Coinbase wurden gestohlen. Kriminelle hatten eine Schwachstelle in der 2FA entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tausende Coinbase-Kunden wurden um ihre Digitalwährungen gebracht.
Tausende Coinbase-Kunden wurden um ihre Digitalwährungen gebracht. (Bild: Marco Verch Professional Photographer/CC-BY 2.0)

Kriminelle haben die Digitalwährungen von 6.000 Coinbase-Kunden gestohlen, wie die Kryptobörse vergangene Woche mitteilte. Dazu haben die Angreifer eine Schwachstelle ausgenutzt, mit der sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Unternehmens umgehen konnten. Mit etwa 68 Millionen Nutzern ist Coinbase die zweitgrößte Kryptobörse der Welt.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die Angriffe sollen zwischen März und 20. Mai 2021 stattgefunden haben. Um sie durchzuführen, benötigten die Angreifer die E-Mail-Adresse, das Passwort und die Telefonnummer der Opfer. Zudem musste ein Zugang zum E-Mail-Konto der Betroffenen bestehen.

Wie die Angreifer an die Informationen gelangt sind, ist nicht bekannt. Coinbase geht jedoch davon aus, dass die Daten mittels Phishing-Kampagnen erlangt wurden. Auch Banking-Trojaner haben es mittlerweile häufig auf Coinbase-Konten abgesehen.

Doch auch wenn Kriminelle an all diese Daten gelangen konnten, sollten sie eigentlich von der Zwei-Faktor-Authentifizierung an einem Zugriff auf die Konten bei Coinbase gehindert werden - sofern diese aktiviert wurde. Doch eine nicht näher benannte Schwachstelle im Kontowiederherstellungsprozess soll es den Kriminellen ermöglicht haben, an den SMS-Token für die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu gelangen und so Zugriff auf die eigentlich abgesicherten Konten zu erhalten.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Coinbase will Schaden ersetzen

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nach Bekanntwerden des Angriffs hat Coinbase nach eigenen Angaben die "SMS Account Recovery-Protokolle" korrigiert, um eine weitere Umgehung der SMS-Zwei-Faktor-Authentifizierung zu verhindern. Neben den gestohlenen Digitalwährungen wurden auch die persönlichen Daten der Betroffenen offengelegt, darunter Name, E-Mail-Adresse, Wohnanschrift, Geburtsdatum, IP-Adressen, Transaktionshistorie sowie Kontostand und vorhandenes Guthaben der Kunden.

Coinbase verspricht, den Wert der gestohlenen Digitalwährungen zu ersetzen: "Wir werden auf Ihr Konto einen Betrag einzahlen, der dem Wert der Währung entspricht, die zum Zeitpunkt des Vorfalls unrechtmäßig von Ihrem Konto entfernt wurde. Einige Kunden haben bereits eine Rückerstattung erhalten - wir werden sicherstellen, dass alle betroffenen Kunden den vollen Wert des verlorenen Geldes erhalten. Dies sollte sich spätestens heute auf Ihrem Konto bemerkbar machen." Es ist nicht klar, ob Coinbase den gehackten Kunden die gestohlene Kryptowährung oder Fiat-Währung gutschreiben wird.

Betroffene Coinbase-Kunden sollten jedenfalls umgehend ihr Passwort ändern und auf eine sicherere Form der Zwei-Faktor-Authentifizierung migrieren, beispielsweise TOTP (Time based One Time Password) oder mit Fido-Sticks per Webauthn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /