Bitcoin: Coinbase bei Premiere an der Nasdaq sehr gefragt

Der Börsengang der Bitcoin-Börse Coinbase war erfolgreich und das Unternehmen hat die erwartete Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar erreicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Coinbase ist an der Börse gestartet.
Coinbase ist an der Börse gestartet. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Coinbase, die größte US-Handelsplattform für Kryptowährungen wie Bitcoin, ist am 14. April 2021 fulminant an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq gestartet. Der Einstandskurs lag mit 381 US-Dollar mehr als 50 Prozent über dem Referenzpreis von 250 US-Dollar. Coinbase erreichte damit wie von dem Unternehmen zuvor selbst erwartet eine Gesamtbewertung von knapp 100 Milliarden US-Dollar (rund 84 Milliarden Euro) und wird damit aktuell höher gehandelt als jeder herkömmliche Börsenbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
  2. Senior Software-Entwickler - .NET / Java (w/m/d)
    New Solutions GmbH, Burghausen
Detailsuche

Bei der Premiere an der Nasdaq handelte es sich nicht um einen klassischen Börsengang, sondern um eine Direktplatzierung. Da diese ohne ein vorheriges Preisbildungsverfahren durch Investmentbanken stattfand, war der Referenzpreis nur eine vage Richtschnur und kein direkter Indikator für den Einstandskurs. Der Schlusskurs der Coinbase-Aktie am ersten Handelstag lag knapp unter 330 US-Dollar.

Das Unternehmen aus San Francisco profitiert stark vom Kryptowährungsboom, der die älteste und bekannteste Digitalwährung Bitcoin zur Wochenmitte zeitweise auf ein neues Rekordhoch bei fast 65.000 US-Dollar trieb. Von diesem Boom wollen auch viele weitere andere Unternehmen profitieren, wie etwa der Elektroautohersteller Tesla, der Bezahldienst Paypal oder das Kreditkartenunternehmen Visa.

Coinbase hatte im ersten Quartal dank rasant angestiegener Handelsvolumen glänzend verdient und einen Quartalsgewinn zwischen 730 und 800 Millionen Dollar angekündigt. Beim Umsatz rechnet Coinbase für die drei Monate bis Ende März mit 1,8 Milliarden US-Dollar, auch dieser Wert würde das Gesamtergebnis von 1,3 Milliarden aus dem Vorjahr deutlich übertreffen. Viele Experten halten dies angesichts der starken Schwankungen am Kryptowährungsmarkt aber für einen Ausreißer, da die Einnahmen eben vom Wert der gehandelten Kryptowährungen abhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Weniger Plug-ins: Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten
    Weniger Plug-ins
    Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten

    Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /