Abo
  • IT-Karriere:

Bitcoin-Börse: Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

Der insolventen Bitcoin-Börse Mtgox droht das endgültige Aus. Falls kein Verkauf zustande komme, werde Mtgox aufgelöst, berichtet das Wall Street Journal. Dem CEO Mark Karpelès könnte eine Haftstrafe drohen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mtgox hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt, hofft aber noch auf einen Investor.
Mtgox hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt, hofft aber noch auf einen Investor. (Bild: Mtgox/Screenshot: Golem.de)

Die inzwischen insolvente Bitcoin-Börse Mtgox hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Noch hoffen Mtgox-Mitarbeiter aber auf einen Investor. Karpelès verzögert derweil eine Vorladung der US-Finanzbehörde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

In einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC hatte William Quigley, der Chef des Investors Clearstone Venture Partners, sein Interesse an Mtgox bekundet. Er sei bereit, die Bitcoin-Börse für den symbolischen Wert von einem Bitcoin zu übernehmen, um sie wiederzubeleben. Mtgox ist allerdings mit mehreren Millionen US-Dollar verschuldet. Die genaue Summe lässt sich gegenwärtig noch nicht beziffern, da die Bitcoin-Börse offensichtlich eine chaotische Buchführung pflegte. Zwischenzeitlich war die Summe auf etwa 65 Millionen US-Dollar beziffert worden.

Japanische Behörden verweigern Neustart

Auch die Mtgox-Gründer wollten Mtgox reaktivieren. Internen Unterlagen zufolge plante das Team um Mtgox-Gründer und -Chef Karpelès einen Neustart der Börse, noch bevor die Börse Insolvenz angemeldet hatte. Die Pläne hat das Gericht in Tokyo abgelehnt, das die Insolvenz von Mtgox überwacht. Deshalb stellte Mtgox jetzt einen Antrag auf Abwicklung.

Vorladung in den USA

Karpelès ist indes von den US-Finanzbehörden vorgeladen worden. Gründe für die Vorladung wurden offiziell nicht genannt. Seine Anwälte befürchten jedoch, dass der Mtgox-Chef entweder wegen Betrugs im Zuge der Insolvenz angeklagt wird oder sich wegen Geldwäsche verantworten muss. Solange die Finanzbehörden keine Auskunft über die Hintergründe der Vorladung mitteilten, wolle Karpelès aus Furcht vor einer Verhaftung nicht in die USA reisen, zitiert das Wall Street Journal die Anwälte. Er sollte bereits am Donnerstag aussagen.

In den USA haben mehrere Mt. Gox-Anleger Klage erhoben. Das Department of Homeland Security hat einen Teil des Mtgox-Vermögens eingefroren. Sie untersuchen Kontenbewegungen an der Börse, die auch von dem Internet-Schwarzmarkt Silk Road stammen sollen.

Auch der ehemalige Vize der Bitcoin Foundation Charlie Shrem ist wegen Geldwäsche angeklagt worden. Shrem ist der Mitbegründer der ehemaligen Bitcoin-Börse Bitinstant und ein enger Freund von Karpelès. Er wird beschuldigt, Bitcoins von und nach Silk Road verschoben und von den illegalen Geschäften gewusst zu haben, aus denen die Krypto-Währung stammte. Die Anklage gegen Shrem wird am 29. April 2014 formell vor Gericht verlesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

Kasabian 16. Apr 2014

blindcoins sicherlich ;D


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /