Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Markt für Bitcoin ist wie gewohnt unzuverlässig.
Der Markt für Bitcoin ist wie gewohnt unzuverlässig. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Hersteller von Bitcoin-Mining-Rechnern Bitmain hat den Verkauf neuer Anlagen zur Gewinnung der Kryptowährung vorerst gestoppt. Wie Bloomberg berichtet, reagiert das Unternehmen damit auf die veränderte Marktsituation.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. Cumulocity IoT Frontend Developer (m/w/d)
    Software AG, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart
Detailsuche

Die Nachfrage nach ASIC-Minern ist stark gesunken, die Preise für Topmodelle sind gegenüber April 2021 um bis zu 75 Prozent gefallen. Zudem wird der Markt von Gebrauchtgeräten überflutet, die weitaus günstiger als neue Rechner sind.

Bloomberg zufolge hat Bitmain den Verkauf neuer Rigs am 23. Juni 2021 gestoppt. Im April hatte der Bitcoin seinen bisherigen Höchststand von über 64.000 US-Dollar erreicht. Mittlerweile ist der Kurs der Kryptowährung um knapp die Hälfte gesunken, zwischenzeitlich lag der Wert sogar bei unter 30.000 US-Dollar.

Aussteiger sollen ihr Equipment besser verkaufen können

Der vorübergehende Ausstieg aus dem Verkauf soll auch Unternehmen helfen, deren Kryptomining-Operationen in China untersagt wurden. Sie dürften ihre nicht benötigte Hardware so besser auf dem Gebrauchtmarkt loswerden. Bitmain will allerdings weiterhin Rechner für das Schürfen kleinerer Kryptowährungen ausliefern.

Auf dem Gebrauchtmarkt sind Top-Rigs von Bitmain und Whatsminer aktuell für 150 Yuan (knapp 20 Euro) pro THash/s erhältlich. Im April 2021 lag der Preis noch bei 600 Yuan (knapp 78 Euro) pro THash/s.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Die chinesische Regierung ist in den vergangenen Wochen streng gegen Kryptomining vorgegangen. In mehreren Provinzen wurde das Schürfen verboten, auch entsprechende Infrastruktur darf mitunter nicht mehr bereitgestellt werden. Zudem soll auch der Handel mit Kryptowährungen verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 26. Jun 2021

Wenn das System Brute-Force zulässt. Wäre aber schon fahrlässig.

KringeWorld 26. Jun 2021

vor allem kannst du deinen tofu-block grob zerhacken oder in feine julienne schnibbeln...

smonkey 24. Jun 2021

China will 2060 Klimaneutral werden. Und wenn China das sagt, dann ist das was anderes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /