Bitcoin: Atomkraftwerke fürs Kryptomining in Kasachstan

Die verbannten Kryptomining-Betreiber aus China weichen in andere Länder aus. Kasachstan will das mit einem neuen Meiler auffangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Miner bei der Arbeit
Bitcoin-Miner bei der Arbeit (Bild: Lars Hagberg / AFP)

2021 war in China ein katastrophales Jahr für virtuelles Währungen wie den Bitcoin. Denn das Schürfen und der Handel mit Bitcoin, Ethereum und Co. sind im Reich der Mitte untersagt. Weil das den Kursen aber nur kurzfristig geschadet hat und das Kryptomining sowie der Handel nach wie vor höchst ertragreich sind, weichen die Miner auf andere Länder aus.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Eine zentrale Anlaufstelle ist unter anderem Kasachstan. Wie Nikkei Asia berichtet, liegt der kasachische Anteil der gesamten weltweiten Hashrate bei 18 Prozent und hat sich somit innerhalb eines Jahres vervierfacht.

Für Miner und Kryptohändler ist das Land eine Oase. Aus finanziellem Interesse schuf die dortige Regierung gute Bedingungen für den Betrieb von Mining-Hardware und der Strom ist dort mit 0,03 Euro pro Kilowattstunde zehnmal günstiger als in Deutschland. Für das Stromnetz des Landes stellt das Bitcoin-Eldorado inzwischen allerdings eine große Herausforderung dar.

Stromausfälle dank Kryptomining

Der kasachischen Energiebehörde zufolge wuchs der Strombedarf des Landes im Jahresvergleich um rund 8 Prozent oder 1.000 bis 1.200 Megawatt. Das entspricht einem mittleren Atomkraftwerk.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Wintereinbruch kam es in dem Land bereits zu Ausfällen von Kraftwerken aufgrund der Last. Die Betreibergesellschaft KEGOC führte das auch auf den enormen Bedarf der Kryptominen zurück. Doch statt das zu unterbinden, kommt man den Schürfern entgegen.

Der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew erklärte, man müsse die unpopuläre Entscheidung treffen, der Last mit einem Atomkraftwerk zu begegnen. Aufgrund zahlreicher atomarer Waffentests zu Kriegszeiten ist die Bevölkerung von Kasachstan der Atomkraft gegenüber ausgesprochen negativ eingestellt. Das einzige Nuklearkraftwerk des Landes schloss 1999. Der Präsident bezeichnete die Sorgen als "unangemessene Phobien".

Für die Zwischenzeit hat der Netzbetreiber Abmachungen mit den offiziellen Kryptomining-Firmen geschlossen, die Limits für den Stromverbrauch setzen. Da es sich aber bei deren Tätigkeit um eine ausgesprochen lukrative Geldquelle handelt, bleiben genug graue Kryptominen, die das Netz vorbei an Abmachungen und Limits an seine Grenzen bringen.

Kasachstan rechnet mit Steuereinnahmen durch die Minen von rund 300 Millionen US-Dollar jährlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fakula 29. Nov 2021 / Themenstart

Ja. Aber wie schon gesagt, der Grosteil der Reaktoren Weltweit besteht aus LWR. es...

BlaueBohneJr 29. Nov 2021 / Themenstart

Mal als Beispiel: Man kann Gesundheitsakten, Grundbesitz oder Zeugnisse in der...

chefin 29. Nov 2021 / Themenstart

Leute, weg mit den Winterreifen. Statistisch nachgewiesen, passieren die allermeisten...

Solarix 29. Nov 2021 / Themenstart

you 2 made my day :) Schade, dass es hier keine Likes zu verteilen gibt.

smonkey 29. Nov 2021 / Themenstart

Dann warst Du wohl auch nicht gemeint :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /