Bitcoin: Atomkraftwerke fürs Kryptomining in Kasachstan

Die verbannten Kryptomining-Betreiber aus China weichen in andere Länder aus. Kasachstan will das mit einem neuen Meiler auffangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Miner bei der Arbeit
Bitcoin-Miner bei der Arbeit (Bild: Lars Hagberg / AFP)

2021 war in China ein katastrophales Jahr für virtuelles Währungen wie den Bitcoin. Denn das Schürfen und der Handel mit Bitcoin, Ethereum und Co. sind im Reich der Mitte untersagt. Weil das den Kursen aber nur kurzfristig geschadet hat und das Kryptomining sowie der Handel nach wie vor höchst ertragreich sind, weichen die Miner auf andere Länder aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (m/w/d) Guest Management
    BB onsite GmbH, München
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Gezeiten Haus Gruppe, Wesseling
Detailsuche

Eine zentrale Anlaufstelle ist unter anderem Kasachstan. Wie Nikkei Asia berichtet, liegt der kasachische Anteil der gesamten weltweiten Hashrate bei 18 Prozent und hat sich somit innerhalb eines Jahres vervierfacht.

Für Miner und Kryptohändler ist das Land eine Oase. Aus finanziellem Interesse schuf die dortige Regierung gute Bedingungen für den Betrieb von Mining-Hardware und der Strom ist dort mit 0,03 Euro pro Kilowattstunde zehnmal günstiger als in Deutschland. Für das Stromnetz des Landes stellt das Bitcoin-Eldorado inzwischen allerdings eine große Herausforderung dar.

Stromausfälle dank Kryptomining

Der kasachischen Energiebehörde zufolge wuchs der Strombedarf des Landes im Jahresvergleich um rund 8 Prozent oder 1.000 bis 1.200 Megawatt. Das entspricht einem mittleren Atomkraftwerk.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Wintereinbruch kam es in dem Land bereits zu Ausfällen von Kraftwerken aufgrund der Last. Die Betreibergesellschaft KEGOC führte das auch auf den enormen Bedarf der Kryptominen zurück. Doch statt das zu unterbinden, kommt man den Schürfern entgegen.

Der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew erklärte, man müsse die unpopuläre Entscheidung treffen, der Last mit einem Atomkraftwerk zu begegnen. Aufgrund zahlreicher atomarer Waffentests zu Kriegszeiten ist die Bevölkerung von Kasachstan der Atomkraft gegenüber ausgesprochen negativ eingestellt. Das einzige Nuklearkraftwerk des Landes schloss 1999. Der Präsident bezeichnete die Sorgen als "unangemessene Phobien".

Für die Zwischenzeit hat der Netzbetreiber Abmachungen mit den offiziellen Kryptomining-Firmen geschlossen, die Limits für den Stromverbrauch setzen. Da es sich aber bei deren Tätigkeit um eine ausgesprochen lukrative Geldquelle handelt, bleiben genug graue Kryptominen, die das Netz vorbei an Abmachungen und Limits an seine Grenzen bringen.

Kasachstan rechnet mit Steuereinnahmen durch die Minen von rund 300 Millionen US-Dollar jährlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fakula 29. Nov 2021 / Themenstart

Ja. Aber wie schon gesagt, der Grosteil der Reaktoren Weltweit besteht aus LWR. es...

BlaueBohneJr 29. Nov 2021 / Themenstart

Mal als Beispiel: Man kann Gesundheitsakten, Grundbesitz oder Zeugnisse in der...

chefin 29. Nov 2021 / Themenstart

Leute, weg mit den Winterreifen. Statistisch nachgewiesen, passieren die allermeisten...

Solarix 29. Nov 2021 / Themenstart

you 2 made my day :) Schade, dass es hier keine Likes zu verteilen gibt.

smonkey 29. Nov 2021 / Themenstart

Dann warst Du wohl auch nicht gemeint :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /